Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Strukturwandel des Arbeitsmarktes: Berufliche Eingliederung Behinderter und andere Möglichkeiten

Bericht über die Arbeitstagung der Deutschen Vereinigung für die Rehabilitation Behinderter in Berlin, 16. bis 18. April 1986



Autor/in:

Wohlleben, Reinhard; Jochheim, Kurt-Alphons; Runde, Peter [u. a.]


Herausgeber/in:

Wohlleben, Reinhard; Jochheim, Kurt-Alphons; Deutsche Vereinigung für die Rehabilitation Behinderter e.V. (DVfR) [u. a.]


Quelle:

Heidelberg: Eigenverlag, 1987, 464 Seiten: Broschur


Jahr:

1987



Abstract:


Der Strukturwandel des Arbeitsmarktes wird weitgehend durch den Zuwachs des Erwerbspersonenpotenzials und die technologisch bedingte Änderung der beruflichen Anforderungen an den Arbeitsplätzen bestimmt. Die bundesweite Fachtagung in Berlin hat auf der Grundlage wissenschaftlicher Aussagen und intensiver Beratung in Plenar- und Arbeitsgruppensitzungen versucht, die Rückwirkungen dieser Gesamtlage auf die Teilhabe Behinderter am Erwerbsleben festzustellen und in Handlungskonzepte umzuformen, die auf den notwendigen Chancenausgleich gerichtet sind.

In fünf Arbeitsgruppen befassten sich Fachleute aller Disziplinen mit Bedingungen und Voraussetzungen der beruflichen Rehabilitation von körperlich behinderten, sinnes- und sprachbehinderten, lernbehinderten, psychisch Kranken und geistig behinderten Menschen.

Alle Arbeitsgruppen der Tagung waren sich einig, dass die vorhandenen Bildungsangebote an Behinderte - von der Vorschule über die berufliche Erstqualifizierung bis hin zur Weiterbildung - nach wie vor verbesserungs- und ausbaubedürftig sind. Um eine angemessene Beteiligung der Behinderten am gegenwärtigen und zukünftigen Arbeitsmarkt sicherzustellen, bedarf es einer verstärkten Qualifizierungskampagne, die unter dem Stichwort lebenslanges Lernen bis weit in das Arbeitsleben Behinderter hineinreichen muss.

Grundsätzlich wird, beginnend mit der Erstberatung Behinderter bis zur Absicherung des Arbeitsverhältnisses und zur Erhaltung der beruflichen Leistungsfähigkeit, eine nahtlose Feinabstimmung aller an der Rehabilitation beteiligten Einrichtungen, Fachdienste und Kostenträger gefordert. Dies enthält auch die Entwicklung eigenständiger Rechtsgrundlagen zur Rehabilitation - im Sinne einer Harmonisierung der unterschiedlichen Leistungs- und Schutzvorschriften.

Dringend geboten ist ferner eine verbesserte Personalausstattung beispielsweise der Arbeitsämter und der Hauptfürsorgestellen. Hier müssen nach Meinung der Tagungsteilnehmer zusätzliche Mittel bereitgestellt werden. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen wurden in einer abschließenden Plenarsitzung in Form von Fragen und Forderungen an Politik, Administration sowie Fach- beziehungsweise Behindertenorganisationen gerichtet.

[Aus: Autorenreferat]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Einzelne Beiträge des Sammelwerks | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Sammelwerk / Tagungsdokumentation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR)
Homepage: https://www.dvfr.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/MO0156


Informationsstand: 24.10.1990

in Literatur blättern