Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Beispiele aus der Praxis: Keine brotlose Kunst


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH)


Quelle:

ZB Zeitschrift: Behinderte Menschen im Beruf, 2008, Heft 1, Seite 12, Wiesbaden: Universum, ISSN: 1433-4089


Jahr:

2008



Link(s):


Ganzen Text lesen (HTML)
Ganzen Text lesen (in: ZB 1/2008) (PDF | 3,6 MB)


Abstract:


Der Maler Thomas K. konnte trotz einer Querschnittslähmung eine Existenz als freischaffender Künstler aufbauen. Diese Tatsache hat K., der seine Bilder mit Öl-, Aquarell-, Acrylfarben und Mischtechniken malt, vor allem der Vereinigung der Mund- und Fußmalenden Künstler in aller Welt zu verdanken, die die Vermarktung der Werke ihrer Mitglieder übernimmt.

Ausgewählte Werke werden von den Verlagspartnern reproduziert und weltweit als Kunstdrucke, Kunstkarten oder Kunstkalender vertrieben. Thomas K. benötigt aufgrund seiner Lähmung in allen Lebensbereichen personelle Unterstützung. Bei der Arbeit unterstützt ihn ein Pflegedienstmitarbeiter, der vom Integrationsamt finanziert wird.

Nebenbei betätigt sich Thomas K. auch ehrenamtlich. Der Träger des Bundesverdienstkreuzes gibt beispielsweise Maldemonstrationen in Schulklassen oder Rehabilitationseinrichtungen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


ZB Behinderung & Beruf (ZB online)
Homepage: https://www.integrationsaemter.de/ZB/258c62/index.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0055/6551


Informationsstand: 03.04.2008

in Literatur blättern