Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Traumberuf Künstler: Ausbildungsangebote im Bereich Kunst? Fehlanzeige!


Autor/in:

Häussler, Silke


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V. (BAG WfbM)


Quelle:

Werkstatt:Dialog, 2012, 28. Jahrgang (Heft 3), Seite 36-39, Frankfurt am Main: Eigenverlag, ISSN: 1864-2993


Jahr:

2012



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 220 KB)


Abstract:


Um geistig beeinträchtigten Künstlern einen offiziellen Abschluss auf Basis einer fundierten Ausbildung zu ermöglichen, will EUCREA mit 'artstart' das erste überregionale Angebot im Bereich Schauspiel, Musik und bildende Kunst ins Leben rufen. Da weder an deutschen Hochschulen noch an privaten Akademien Künstler ohne solch einen Abschluss angenommen werden, ist er für viele Künstler mit Behinderung eine Barriere, die zuerst überwunden werden muss.

EUCREA plant zunächst mit 'artstart' in einem ersten Schritt eine Ausbildung im Berufsbildungsbereich (BBB) der Werkstätten zu realisieren. Interesse zeigen bislang vier Kunstwerkstätten, unter ihnen die Hamburger barner 16/alsterarbeit. Ein Ausbildungscurriculum soll in Kooperation mit künstlerisch ausgerichteten Werkstätten innerhalb einer zweijährigen Ausbildungszeit erprobt und modifiziert werden. Anschließend soll dich das überregionale Ausbildungsangebot vom Berufsbildungsbereich der Werkstätten lösen und zu einer eigenständigen Akademie entwickeln, die mit Hochschulen Zusammenarbeit.

Daneben gibt es noch verschiedene Alternativen: Eine Ausbildung außerhalb der Werkstätte (beispielsweise an der staatlich anerkannten Akademie für Darstellende Kunst adk ulm) und eine Kunstakademie für Menschen mit Behinderung, welche Ende 2013 beziehungsweise Anfang 2014 in Nordrhein-Westfalen eröffnet werden soll. Daneben gibt es noch das Elternnetzwerk ILAN (Inclusion Life Art Network), in dem Kinder mit Hilfe von Mentoren ihren künstlerischen Talenten folgen können und in verschiedenen Betrieben, Organisationen und Schulen individuell ausgebildet werden können.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Werkstatt:Dialog
Homepage: https://www.bagwfbm.de/wdg

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0117/0058


Informationsstand: 24.08.2012

in Literatur blättern