Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Durchhalten lohnt sich


Autor/in:

Beck, Matthias


Herausgeber/in:

hw-studio weber


Quelle:

Not, 2015, 24. Jahrgang (Heft 4), Seite 16-18, Leimersheim: hw-studio weber, ISSN: 1616-2234


Jahr:

2015



Abstract:


Es war im Jahr 2006, als bei dem Autor überraschend eine Gefäßfehlbildung (Angiom) im Kopf platzte und er ins Koma fiel. Einen Tag vorher probte er noch als Leadgitarrist mit seiner Band für einen Auftritt. Er studierte zu diesem Zeitpunkt im dritten Semester Informatik und Philosophie und war überhaupt nicht vorbereitet auf das, was folgen sollte. Als er aus dem Koma erwachte, konnte er seine komplette rechte Körperseite nicht mehr wahrnehmen und das Sprachzentrum war betroffen. Zwei Monate später wurde er in eine Rehbilitationseinrichtung verlegt, bekam einen Rollstuhl und unterschiedliche Therapien. In den darauffolgenden Jahren machte er in vielen Bereichen Fortschritte, kam früh aus dem Rollstuhl heraus und lernte mit der Zeit wieder zu sprechen und mit der linken Hand zu schreiben.

Im Anschluss an die Therapien nahm er Kontakt zu einer Schwerbehinderten-Fachstelle der Agentur für Arbeit auf. Nach einigen Recherchen wurde ihm dort ein Fördermodell zur beruflichen Integration von Aphasikern in Heidelberg oder eine Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen empfohlen.

Der Autor entschied sich für das Fördermodell. In Heidelberg wurde er sechs Wochen lang getestet und erreichte eine Empfehlung für eine zweijährige Ausbildung zum Mediendesigner einschließlich Vorbereitungskursen. Die Unterstützung seiner Ausbildung in Klausuren durch Schreibhilfen und Sonderpädagogen zur Kompensation seiner Formulierungs- und Schreibdefizite war notwendig und hilfreich. Nach seinem Berufsabschluss absolvierte er ein dreimonatiges Praktikum und erhielt anschließend eine Festanstellung als Systemadministrator und Softwareentwickler.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Fachmagazin NOT
Homepage: http://not-online.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0113/0046


Informationsstand: 18.08.2015

in Literatur blättern