Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Prognosemodelle zur beruflichen Wiedereingliederung von Rehabilitanden nach beruflichen Bildungsmaßnahmen


Autor/in:

Slesina, Wolfgang; Rennert, Dirk; Patzelt, Christiane


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2010, 49. Jahrgang (Heft 4), Seite 237-247, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2010



Link(s):


Link zu der Projektbeschreibung (PDF, 50 KB).


Abstract:


Ziel der Studie:

Berufliche Rehabilitationsmaßnahmen bezwecken die Integration der Rehabilitanden in das Erwerbsleben. Für drei Formen beruflicher Bildungsmaßnahmen - außerbetriebliche Umschulung in Berufsförderungswerken, innerbetriebliche Umschulung nach dem dualen System, berufliche Anpassungsqualifizierungen - wurde die berufliche Wiedereingliederung der Rehabilitanden nach Abschluss der Bildungsmaßnahme untersucht.

Methode:

Die Rehabilitanden wurden bei Beginn und ein Jahr nach Abschluss ihrer Bildungsmaßnahme schriftlich befragt. An der Schlussbefragung beteiligten sich in den drei Bildungsmaßnahmen 61 bis 64 Prozent der Absolventen. Mit den Daten der Rehabilitandenbefragung bei Maßnahmebeginn wurde für jede Bildungsmaßnahme ein Prognosemodell über die spätere berufliche Wiedereingliederung der Rehabilitanden berechnet.

Ergebnisse:

Bedingt durch die sozialrechtlichen Zuweisungskriterien unterschieden sich die Teilnehmer der drei Bildungsmaßnahmen in soziodemografischen und gesundheitlichen Merkmalen. Jeweils 55 Prozent der Teilnehmer der außerbetrieblichen und innerbetrieblichen Umschulungen waren ein Jahr nach Maßnahmeende in den ersten Arbeitsmarkt (ohne Minijobs) wieder eingegliedert, bei den beruflichen Anpassungsqualifizierungen waren es 31 Prozent. Wesentliche Prädiktoren der erfolgreichen beruflichen Wiedereingliederung waren bei den drei Bildungsmaßnahmen übereinstimmend: die Arbeitsmarktsituation am Wohnort der Rehabilitanden, gesundheitliche Beschwerden (Schmerz oder Schlafstörungen), soziale Unterstützung. Weitere signifikante Prädiktoren waren psychologische, soziologische und erwerbsbiografische Merkmale.

Diskussion und Schlussfolgerung:

Es wurden mehrere Merkmale identifiziert, die bedeutsam zur Prognose der beruflichen Wiedereingliederung nach beruflicher Umschulung und nach beruflichen Anpassungsqualifizierungen beitragen. Einige dieser Merkmale könnten für die Entwicklung zusätzlicher unterstützender Aktivitäten seitens der Leistungserbringer dienen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Prediction Models on Return to Work of Rehabilitants Following Vocational Training Programme Participation


Abstract:


Purpose:

Vocational rehabilitation aims at vocational reintegration of disabled persons. Three different types of rehabilitative vocational training programmes - for example, vocational retraining in Berufsförderungswerken (vocational rehabilitation centres), in-plant vocational retraining according to the German dual system of initial vocational training, and vocational continuation courses - were explored concerning subsequent vocational reintegration of the participants.

Methods:

The rehabilitants were given standardized questionnaires at the beginning (T1) and one year after their vocational training (T5). Between 61 percent and 64 percent of those rehabilitants who had completed their vocational training took part in the final postal survey one year after the vocational rehabilitation (T5). Data of the T1-questionnaires were used for prediction models concerning successful vocational reintegration of the rehabilitants one year after their vocational training.

Results:

Important differences were found between the participants of the three rehabilitation programmes in socio-demographic, health-related and psychological characteristics, due to specific statutory criteria for assignment of disabled persons to the different forms of vocational rehabilitation. One year after the vocational training, 55 percent of the rehabilitants of both forms of vocational retraining (external, in-plant) and 31 percent of the participants of vocational continuation courses were employed in the first labour market. For all three forms of vocational rehabilitation programmes, three significant predictors were found concerning successful vocational reintegration of the rehabilitants: the local job market at the participants' residence, specific health complaints (pain or sleep disturbances) and social support. Other significant predictors were a number of psychological, sociological, and occupation-related biographical variables.

Discussion:

A set of variables proved to be relevant predictors for vocational reintegration of rehabilitants one year after the end of vocational retraining and continuation measures. Some of these variables could be used practically for specific interventions to increase chances of vocational reintegration for participants of vocational rehabilitation measures.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Evaluation beruflicher Rehabilitationsmaßnahmen am Beispiel von Einrichtungen der ambulanten und stationären beruflichen Rehabilitation




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/8365


Informationsstand: 12.10.2010

in Literatur blättern