Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Arbeitsfähigkeit und beruflicher Erfolg von Erwachsenen mit ADHS unter Wirksamkeitsgesichtspunkten

Evaluation des Supported Employment Programms



Autor/in:

Waschkowski, Helga


Herausgeber/in:

Universität Mannheim


Quelle:

Mannheim: Universitätsbibliothek, 2017, 124 Seiten


Jahr:

2017



Link(s):


Link zu der Dissertation (PDF, 1,7 MB).


Abstract:


Anmerkung: Die Arbeit ist eine Dissertation an der Universität Mannheim, 2017.

Ziel:

Diese Pilotstudie zielt darauf ab, zwei berufliche Integrationsprogramme bei erwachsenen Patientinnen und Patienten mit ADHS zu vergleichen. Es wurde ein Interventionsprogramm nach der Methode des 'Supported Employment' (IPS = Individual Placement and Support) mit ADHS-spezifischen Coachingmodulen den Reha-Standardangeboten gegenübergestellt. Voraussetzung für eine Platzierung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ist Arbeitsfähigkeit. Diese wurde nach dem Modell von Seibt & Scheuch (2006) in drei Bereichen (Beruf, Gesundheit, Persönlichkeit) gemessen.

Methode:

Es wurden 50 erwachsene arbeitslose Patientinnen und Patienten mit der Diagnose ADHS nach DSM-IV Kriterien in der Spezialambulanz ADHS im Erwachsenenalter des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (Mannheim) und in einer kooperierenden niedergelassenen Nervenarztpraxis rekrutiert. Die Zuweisung zu den beiden Treatmentgruppen (I und II) mit je 25 Patientinnen und Patienten erfolgte nicht randomisiert, sondern nach vorher festgelegten inhaltlichen Kriterien und aufgrund sozialarbeiterischer Expertise. In einem Messwiederholungsdesign wurde die Variable 'Arbeitsfähigkeit' in den drei Bereichen mit entsprechenden Fragebögen erhoben.

Ergebnisse:

Es konnten keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Treatmentgruppen hinsichtlich der Variable 'Arbeitsfähigkeit' nachgewiesen werden. In einzelnen Items, die die psychische Belastung messen, zum Beispiel aus der Skala Arbeitsverhalten (SZA), Item 10 ('getrieben sein'), Item 11 ('Vermeidung') konnten allerdings signifikante Unterschiede zwischen den Treatmentgruppen dargestellt werden. Hinsichtlich der Ressourcen und des Copings ergaben sich in den Ergebnissen der Messinstrumente ebenfalls signifikante Unterschiede ('Kreativität', 'sozialablenkungsorientiertes Coping'). Die absoluten Zahlen zeigen, dass in Treatmentgruppe I mit dem Ansatz des 'Supported Employment' mehr Patientinnen und Patienten in Arbeit vermittelt werden konnten (12) und einen höheren Status und ein höheres Einkommen erreichten (4 von 12 bzw. 6 von 12) als in Treatmentgruppe II (8).

Zusammenfassung:

Die Ergebnisse der Pilotstudie zeigen, dass ein spezifisches Interventionsprogramm bei Patientinnen und Patienten mit ADHS erfolgversprechend hinsichtlich Arbeitsaufnahme ist. Am effektivsten ist eine kombinierte Behandlung aus Medikation, psychologischem und sozialarbeiterischem Coaching und Selbstmanagement, was eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Sozialarbeitern, Ärzten und Psychologen erfordert. Aufgrund der Ergebnisse, die in einzelnen Items nachgewiesen werden konnten, wäre eine erneute Untersuchung mit einer größeren Stichprobe wünschenswert.

[Aus: Autorenreferat]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Universitätsbibliothek Mannheim
Homepage: https://www.bib.uni-mannheim.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV8755


Informationsstand: 23.07.2018

in Literatur blättern