Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Zur Situation von Schlaganfallpatienten nach der Rehabilitation

Erste Ergebnisse einer retrospektiven Langzeitstudie



Autor/in:

Görres, Silvia; Meier-Baumgartner, Hans Peter; Zamory, P.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1988, 27. Jahrgang (Heft 2), Seite 63-70, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1988



Abstract:


Die Darstellung der vorliegenden Ergebnisse zeigt, dass selbst dann, wenn der Aufenthalt in einer Rehabilitationsklinik als positiv eingeschätzt wurde, der Rehabilitationsprozess insgesamt als noch nicht abgeschlossen betrachtet werden darf, sondern durch differenzierte Hilfeleistungen für den Betroffenen selbst, seine Angehörigen und das weitere soziale Umfeld eine Fortführung nachsorgender Maßnahmen in Erwägung gezogen werden muss.

Darunter sind sowohl Maßnahmen zur Erleichterung der familiären Pflege, die Unterstützung familiärer Selbsthilfe, die effektive Nutzung sozialer Dienste als auch die Weiterführung krankengymnastischer und vor allem logopädischer Therapien und schließlich die verstärkte Einbindung und Verflechtung von Selbsthilfeaktivitäten mit anderen nachsorgenden Instanzen zu fassen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Status of stroke patients following rehabilitation

Initial results of a long-term retrospective study

Abstract:


Between Oct. 1984 and March 1985, a total of 120 former patients of our clinic were visited at home or in residential facilities for care of the elderly, and interviewed by a physician and a social scientist regarding their current health and psychosocial situation. All patients had had a primary diagnosis of stroke, and had been discharged from hospital an average 16 months ago. The sample comprised 44 men (36.7%) and 76 women (63.3%), the average age was 74.8 years, average length of hospitalization 48.6 days.

The study results presented show that (even in cases where the treatment in a rehabilitation clinic is viewed in positive terms) the rehabilitation process as a whole cannot be regarded as completed; instead, continuation of aftercare by provision of differentiated assistance and support to the ex-patients, their relatives, and the farther social environment must be considered; this includes assistance with home care; support of family self-help efforts; effective use of available social services; continued provision of physical and, above all, speech therapy; and, finally, increased involvement and linkages of self-help activities (self-help groups) with other providers of aftercare.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Arbeitsplatzgestaltung nach Schlaganfall | REHADAT-Gute Praxis
Projekte zu Schlaganfall | REHADAT-Forschung




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0324


Informationsstand: 10.04.1991

in Literatur blättern