Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Gesundheitsreport 2014

Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten: Die Rushhour des Lebens - Gesundheit im Spannungsfeld von Job, Karriere und Familie



Sammelwerk / Reihe:

DAK-Gesundheitsreport


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

DAK-Gesundheit


Quelle:

Hamburg: Eigenverlag, 2014, 157 Seiten


Jahr:

2014



Link(s):


Link zu dem Gesundheitsreport (PDF, 1,4 MB).


Abstract:


Der jährlich erscheinende Gesundheitsreport analysiert die Daten zur Arbeitsunfähigkeit aller bei der DAK-Gesundheit versicherten Berufstätigen. Er bietet damit einen verlässlichen Überblick über das Krankheitsgeschehen in der Arbeitswelt. Regelmäßig stellt die DAK-Gesundheit dar, welche Krankheiten die größte Rolle gespielt haben und untersucht geschlechts-, alters-, branchen- und regionalspezifische Besonderheiten.

In einer vertiefenden Analyse geht es im DAK-Gesundheitsreport 2014 um das Spannungsfeld von Job, Karriere und Familie, in dem sich viele Beschäftigte bewegen und um mögliche Auswirkungen auf ihre Gesundheit. Die aktuelle Debatte um eine familienfreundlichere Arbeitswelt, um eine 32-Stunden-Woche für junge Eltern oder um Kitas in Kasernen zeigt, dass auch die Politik nach neuen Modellen für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf sucht. Vieles, worüber derzeit diskutiert wird, wurzelt in der Problematik, die Wissenschaftler häufig als 'Rushhour' des Lebens bezeichnen: eine Verdichtung gleichzeitig auftretender Anforderungen und Wünsche aus Familie und Beruf, die zunehmend die Lebensphase im Alter von 30 bis 40 prägt.

Schaffen es Familien, eine Balance zu finden und sich zu organisieren?
Welche Möglichkeiten bieten Betriebe, um ihren Beschäftigten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern?
Welche Akzente und Anreize sind wirklich sinnvoll? Nicht zuletzt die Diskussion um den Fachkräftemangel, die erhöhte Erwerbsbeteiligung von Frauen sowie veränderte Erwartungen der Beschäftigten setzen heute viele Unternehmen unter verstärkten
Zugzwang, Lösungen zu entwickeln.

Die Beschäftigten stehen in der Rushhour des Lebens gehörig unter Druck. Wer an den gestellten Ansprüchen scheitert oder den eigenen Erwartungen nicht genügt, droht auf lange Sicht auszubrennen und psychisch zu erkranken. Vor dem Hintergrund weiter steigender Fallzahlen bei psychischen Erkrankungen ein Grund mehr für die DAK-Gesundheit, sich den vielschichtigen Ursachen dieser Leiden auf neuen Wegen zu nähern.

Mit dem Gesundheitsreport 2014 liegen neue Forschungsergebnisse vor. Umfangreiche Daten wurden hierfür ausgewertet, Experten aus Unternehmen befragt und eine repräsentative Umfrage bei mehr als 3.000 Erwerbstätigen durchgeführt. Mit diesem Report möchten wir den betrieblichen Akteuren wertvolle Hintergrundinformationen an die Hand geben. Die Analysen können Impulse setzen für ein betriebliches Gesundheitsmanagement, welches Belastungen insbesondere für junge Eltern abbaut und die physische und psychische Gesundheit aller Arbeitnehmer fördert.

[Aus: Information der Herausgeberin]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


DAK-Gesundheit
Homepage: https://www.dak.de

IGES Institut GmbH
Homepage: https://www.iges.com

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV739314


Informationsstand: 05.06.2019

in Literatur blättern