Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Aktionsplan Stadt Freiburg

Aktionsplan für ein inklusives Freiburg 2015/2016



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Stadt Freiburg im Breisgau - Dezernat III Kultur, Integration, Soziales und Senioren


Quelle:

Freiburg: Eigenverlag, 2016, 87 Seiten: PDF


Jahr:

2016



Link(s):


Ganzen Text lesen (barrierearmes PDF | 1,7 MB)


Abstract:


Inklusion heißt, die Unterschiedlichkeit der Menschen wertschätzen und ihre individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten in den Blick zu nehmen. Mit dem Aktionsplan Inklusion verpflichtet sich die Stadt Freiburg, die Verschiedenheit des Einzelnen zu respektieren und aktiv dazu beizutragen, eine gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen zu ermöglichen und Ausgrenzung zu verhindern.

Der Grundsatz der Inklusion geht dabei weit über das Thema Barrierefreiheit hinaus und gilt für alle Menschen, unabhängig von Alter, Geschlecht, Ausbildung, Herkunft, Behinderung, Einkommen oder sonstigen Unterscheidungsmerkmalen. Wie dieses ehrgeizige Ziel erreicht werden soll, zeigt der Aktionsplan zur Inklusion, den der Freiburger Gemeinderat am 17.11.2015 einstimmig beschlossen hat.

Inklusion zu verstehen und ihren Zielen im täglichen Miteinander gerecht zu werden heißt, von alten Gewohnheiten und Denkmustern Abschied zu nehmen. An die Stelle des Gemeinwohls als höchstem Gut gesellschaftlichen Handelns rückt nun das Individuum in den Blick mit dem Anspruch an Staat und Gemeinwesen, jeden Menschen uneingeschränkt an Bildung und Arbeit, sozialen Einrichtungen, Kultur und gesellschaftlichem Leben teilhaben zu lassen.

Zehn Jahre, nachdem das Ziel der Inklusion im politischen Diskurs Fuß gefasst hat, müssen wir selbstkritisch feststellen, dass dieses Denken noch nicht überall in der Politik und im täglichen Handeln der Verwaltung angekommen ist. Deshalb werden eine Lenkungsgruppe Inklusion und die Stabsstelle Inklusion im Dezernat III des Sozialbürgermeisters den Prozess der Umsetzung in praktisches Handeln unterstützend begleiten.

Inklusion braucht Zeit. Sie ist daher in unserem städtischen Aktionsplan nicht als pauschale Handlungsanweisung oder als Schablone zu verstehen, die für alles und jedes passt, sondern als stadtpolitische Zielsetzung in einem fortlaufenden Prozess, bei dem auch die Verwaltung Schritt für Schritt dazulernen wird.

Der Aktionsplan benennt 94 konkrete Projekte, die bis 2018 in Angriff genommen werden sollen, darunter die Schaffung von zusätzlichen Ausbildungsplätzen für Menschen mit Behinderung oder eine verbesserte Barrierefreiheit an den VAG-Haltestellen. Weitere Schritte zur verstärkten Beteiligung von Zielgruppen wie Migrantinnen und Migranten, Wohnungslosen oder Flüchtlingen sollen in einem weiteren Aktionsplan 2017/2018 folgen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) | REHADAT-Recht
Leitfaden für die Erstellung kommunaler Aktionspläne | REHADAT-Literatur
Aktionspläne des Bundes | REHADAT-Literatur
Aktionspläne der Länder | REHADAT-Literatur
Aktionspläne von Kommunen und Städten | REHADAT-Literatur
Aktionspläne von Institutionen | REHADAT-Literatur
Aktionspläne von Unternehmen | REHADAT-Literatur
Internationale Aktionspläne | REHADAT-Literatur
Version in Leichter Sprache | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Stadt Freiburg im Breisgau
Dezernat III - Kultur, Integration, Soziales und Senioren
Homepage: https://www.freiburg.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6617xK28xSS


Informationsstand: 25.02.2019

in Literatur blättern