Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Aktionsplan Stadt Trier

Aktionsplan Inklusion der Stadt Trier - Trier wird inklusiv! - Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Stadt Trier


Quelle:

Trier: Eigenverlag, 2016, 80 Seiten: PDF


Jahr:

2016



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 922 KB; Schwere Sprache)


Abstract:


Im Juli 2016 hat die Stadt Trier einen Aktionsplan Inklusion veröffentlicht (auch als Version in Leichter Sprache erhältlich), der besonders die Situation von Menschen mit Behinderung beachtet. Er setzt Ziele für ein besseres Miteinander aller Triererinnen und Trierer und führt entsprechende Maßnahmen auf, die zur Erreichung der Ziele als notwendig erachtet werden.

Das Konzept enthält 119 Vorschläge, wie die Teilhabe von behinderten Menschen in Lebensbereichen wie Bildung und Erziehung, Gesundheit und Pflege, Mobilität und Verkehr, Freizeit und Sport verbessert werden kann. Viele Vorschläge bedeuten Veränderungen, die allen Bürgerinnen und Bürgern nutzen, wie les- und hörbare Angaben der Haltestellen in und an den Bussen oder einheitliche Beschilderungen.

An der Erstellung des Aktionsplanes haben viele interessierte Bürgerinnen und Bürger in verschiedenen Arbeitsgruppen mitgewirkt. Die Protokolle der Arbeitsgruppen finden Sie auf www.trier-mitgestalten.de/teilhaben.

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 13. Juni 2016 den 'Aktionsplan Inklusion' zur Kenntnis genommen. Daraufhin wurde die Verwaltung beauftragt, Schwerpunkte zu setzen und eine Vorgehensweise für die Umsetzung zu empfehlen. Es wurden 59 Maßnahmen ausgewählt, die in der Zuständigkeit der Stadt liegen und bereits in den Haushaltsjahren 2017/2018 begonnen werden können. Diese Handlungsempfehlungen wurden in der Sitzung des Stadtrates am 13. März 2017 angenommen. In der aktuellen Version des Aktionsplanes Inklusion sind diese Maßnahmen mit dem Kürzel 'HE 2017/18' gekennzeichnet.

Schritt für Schritt setzt die Stadtverwaltung nun diese Maßnahmen um. Zwei Beispiele: Die Ratssitzungen werden im Offenen Kanal übertragen. So können alle Menschen an politischen Entscheidungen teilhaben. Alle Wahllokale sind barrierefrei. Sie können nun auch von Menschen mit eingeschränkter Mobilität besucht werden.

[Aus: Information der Herausgeberin]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) | REHADAT-Recht
Leitfaden für die Erstellung kommunaler Aktionspläne | REHADAT-Literatur
Aktionspläne des Bundes | REHADAT-Literatur
Aktionspläne der Länder | REHADAT-Literatur
Aktionspläne von Kommunen und Städten | REHADAT-Literatur
Aktionspläne von Institutionen | REHADAT-Literatur
Aktionspläne von Unternehmen | REHADAT-Literatur
Internationale Aktionspläne | REHADAT-Literatur
Version in Leichter Sprache | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Stadt Trier
Koordinatorin Aktionsplan Inklusion
Homepage: https://www.trier.de/leben-in-trier/inklusion/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6617xK31xSS


Informationsstand: 29.03.2018

in Literatur blättern