Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Aktionsplan Stadt Stuttgart

Stuttgarter Fokus-Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention: Ergebnisse des Beteiligungsprozesses



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Breuninger Stiftung


Quelle:

Stuttgart: Eigenverlag, 2015, 28 Seiten: PDF


Jahr:

2015



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 360 KB)


Abstract:


Die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) ist 2009 in Kraft getreten mit dem Ziel, Menschen mit Behinderung gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen. Die Bundesregierung hat 2011 den Nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-BRK 'Unser Weg in eine inklusive Gesellschaft” verabschiedet, und auch auf Länderebene wurden ebenfalls Aktionspläne erarbeitet.

Die Landeshauptstadt Stuttgart beteiligt sich an dem landesweiten Prozess. In einem breit angelegten Beteiligungsprozess haben Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam mit Experten aus der Behindertenhilfe und Vertretern aus Politik und Verwaltung einen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-BRK erarbeitet. Dazu wurden acht thematische Arbeitsgruppen gebildet, um Maßnahmen zu entwickeln, die Teilhabe und Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderung verbessern und sicherstellen sollen.

Bei diesem umfangreichen Beteiligungsprozess zur Erarbeitung des Stuttgarter Fokus-Aktionsplans sind Dank Ihrer konstruktiven und engagierten Mitarbeit zahlreiche Maßnahmenvorschläge erarbeitet worden, die den Mitgliedern des Sozial- und Gesundheitsausschusses sowie den Mitgliedern des Verwaltungsausschusses des Gemeinderates der Landeshauptstadt Stuttgart präsentiert wurden.

In diesem Zusammenhang hat die Verwaltungsspitze den Beteiligungsprozess und die von Ihnen erarbeiteten Maßnahmenvorschläge in einer Mitteilungsvorlage zusammengefasst und für die Mitglieder des Gemeinderates der Landeshauptstadt Stuttgart aufbereitet. Dabei wurden einzelne Forderungen der acht Arbeitsgruppen aufgenommen, bereits konkrete Umsetzungsvorschläge erarbeitet und soweit möglich entsprechende Kostenschätzungen hinterlegt. Die bereits umgesetzten Maßnahmen finden Sie unter der Rubrik 'Umsetzungen'.

Alle weiteren erarbeiteten Maßnahmevorschläge wurden den zuständigen Fachreferaten der Stadtverwaltung übermittelt mit der Bitte die Maßnahmen auf ihre tatsächliche und finanzielle Machbarkeit zu überprüfen und Vorschläge zur schrittweisen Umsetzung zu machen. Die Rückmeldungen werden aufbereitet und dem Gemeinderat zur weiteren Entscheidung vorgelegt.

[Aus: Information der Herausgeberin]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) | REHADAT-Recht
Leitfaden für die Erstellung kommunaler Aktionspläne | REHADAT-Literatur
Aktionspläne des Bundes | REHADAT-Literatur
Aktionspläne der Länder | REHADAT-Literatur
Aktionspläne von Kommunen und Städten | REHADAT-Literatur
Aktionspläne von Institutionen | REHADAT-Literatur
Aktionspläne von Unternehmen | REHADAT-Literatur
Internationale Aktionspläne | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Breuninger Stiftung GmbH
Homepage: https://www.breuninger-stiftung.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6617xK35


Informationsstand: 27.04.2018

in Literatur blättern