Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ich (be)greife, also bin ich - Möglichkeiten und Herausforderungen nichtinvasiver Greifneuroprothesen für Hoch-Querschnittgelähmte

Neuroprothetik



Autor/in:

Rupp, Rüdiger; Franz, S.; Berberich, M. [u. a.]


Herausgeber/in:

Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT)


Quelle:

Orthopädie-Technik, 2016, 67. Jahrgang (Heft 5), Seite 56-61, Dortmund: Orthopädie-Technik, ISSN: 0340-5591


Jahr:

2016



Abstract:


Eine Tetraplegie infolge einer Querschnittlähmung stellt durch den beidseitigen Verlust der Arm- und Handfunktion eine erhebliche Einschränkung der Lebensqualität dar. Mittels nicht-invasiver Greifneuroprothesen basierend auf Funktioneller Elektrostimulation (FES) erhaltener Nerven kann ein Schlüssel- und Zylindergriff generiert und damit die Schädigung des Rückenmarks umgangen werden. Die Individualisierung sowohl der Stimulationskomponenten als auch der Benutzerschnittstelle ist für eine erfolgreiche Alltagsanwendung zwingend notwendig. Verbesserungen in der Handhabung und Stabilität der Griffmuster sind durch die Verwendung von Array-Elektroden zu erwarten. Eine intuitivere Steuerung könnte durch die Einbeziehung von Gehirnsignalen über ein Brain-Computer-Interface erzielt werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

I grasp, thus I am - Opportunities and challenges of non-invasive grasp neuroprostheses for individuals with high spinal cord injury


Abstract:


Tetraplegia as a consequence of spinal cord injury associated with the bilateral loss of arm and hand function results in a substantial reduction of quality of life. With non-invasive grasp neuroprostheses based on functional electrical stimulation (FES) of preserved nerves, a key and cylinder grasp can be generated to bypass the spinal cord lesion. Individualisation of the stimulation components and of the user interface is a mandatory prerequisite for a successful use in everyday activities. The usability of the neuroprosthesis and stability of the grasp patterns may improve by array electrodes. A more intuitive control might be achieved with brain-computer interfaces involving the use of brain signals.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Orthopädie-Technik
Homepage: https://verlag-ot.de/fachzeitschrift/kurzportrait/index_ger....
***Zu beziehen über Bibliotheken oder den Buch- und Zeitschriftenhandel***



Referenznummer:

R/ZS0134/0081


Informationsstand: 24.06.2016

in Literatur blättern