Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Der Zusammenhang zwischen psychosozialen Arbeitsbedingungen und der subjektiven Prognose der Erwerbstätigkeit von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit Asthma

Vortrag auf dem 28. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 15. bis 17. April 2019 in Berlin



Sammelwerk / Reihe:

Rehabilitation - Shaping healthcare for the future


Autor/in:

Heinrichs, Katherina; Hummel, Stefan; Gholami, Jalal [u. a.]


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2019, Seite 356-358


Jahr:

2019



Link(s):


Link zu dem Beitrag im Tagungsband (PDF, 3,4 MB).


Abstract:


Asthma bronchiale verursacht hohe Kosten für Patientinnen und Patienten, Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber und Versicherungsträger (Aumann et al., 2014). Bisherige Studien konnten aufzeigen, dass Arbeitsbedingungen einen Einfluss zum Beispiel auf Asthma-Selbstmanagement und asthmabezogene Lebensqualität haben (Hartmann et al., 2016; Heinrichs et al., 2018; Heinrichs et al., (im Druck)).

In der Arbeit soll untersucht werden, ob ein Zusammenhang zwischen Arbeitsbedingungen und der subjektiven Prognose der Erwerbstätigkeit (SPE) besteht.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

Psychosocial working conditions and their association with asthma control and asthma-related quality of life - a cross-sectional study


Abstract:


Low levels of job decision latitude (JDL) and social support are important stressors to unpleasant psychosocial work environment (Landsbergis, 2000), which may be associated with poor asthma control and poor asthma-related quality of life (QOL) (Douwes et al., 2011).

To date, relationships between JDL or social support and morbidity among workers with asthma have not been explored though. We aimed to investigate the relationships between JDL and support with asthma control and asthma-related QOL.

Additionally, we sought to examine to what extent asthma self-management behaviour (SMB, example given, physical activity, trigger avoidance, acute symptom management, and communication) mediates those potential associations.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '28. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Rehabilitation - Shaping healthcare for the future'




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
Bereich Reha-Wissenschaften/Reha-Kolloquium
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navi...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV129783


Informationsstand: 03.07.2019

in Literatur blättern