Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ein Exoskelett - Sieht aus wie Science-Fiction, ist aber keine (mehr)


Autor/in:

Au, Christian


Herausgeber/in:

Lange, Peter


Quelle:

Magazin Barrierefrei, 2019, 9. Jahrgang (Ausgabe 03), Seite 56-57, Kappeln: SAAS Media


Jahr:

2019



Link(s):


Link zu 'Magazin Barrierefrei' Ausgabe 03/2019 (PDF, 28,9 MB).


Abstract:


In diesem Beitrag berichtet Au, über die Bedingungen unter denen Versicherte die Kostenübernahme eines Exoskeletts bewilligt bekommen könnten.

Ein Exoskelett ist ein Außenskelett, welches außen am Körper befestigt wird und Bewegungen eines Menschen unterstützt, oder eben für diesen ausführt. Damit dies funktioniert, wird allerdings ein langes und hartes Training benötigt, weshalb Herstellerinnen und Hersteller weltweite Trainingszentren eingerichtet haben.

Ob ein Exoskelett einen mittelbaren oder unmittelbaren Behinderungsausgleich darstellt, ist von Gerichten noch nicht abschließend geklärt.

Bislang ist das Modell der Firma ReWalk Robotics (ReWalk Personal 6.0) das erste und einzige Exoskelett im Hilfsmittelverzeichnis, unter der Nummer 23.29.01.2001 zu finden. Auch wenn alle Bedingungen für die Kostenübernahme erfüllt sein, prüfe jede Krankenkasse im Einzelfall die individuellen Voraussetzungen nach, denn immerhin handle es sich um eine Kostenübernahme von 70.000 EUR.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Magazin Barrierefrei - Lifestyle & Mobilität für Menschen mit Handicap
Homepage: https://barrierefrei-magazin.de/
***Zu beziehen über den Verlag, BG-Kliniken, Sportvereine und Kooperationspartner***



Referenznummer:

R/NV9028


Informationsstand: 05.06.2019

in Literatur blättern