Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Psychische Erkrankungen, Arbeitswelt und Lebensstil


Autor/in:

Stuppardt, Rolf


Herausgeber/in:

BKK Dachverband e.V.


Quelle:

Betriebskrankenkassen, 1990, Heft 9, Seite 552-559, Essen: Eigenverlag, ISSN: 0342-2186


Jahr:

1990



Abstract:


Die Zahl der psychischen Erkrankungen in der Bundesrepublik steigt stetig an. Es gilt, den Kreislauf der Therapiegesellschaft zu unterbrechen, indem gute Prävention geleistet wird. Dieses wird nach Ansicht des Autors durch eine Änderung des Lebensstils maßgebend unterstützt.

Die Aspekte der Prävention der Krankenversicherung werden auf Folgendes ausgerichtet sein müssen: Gesundheitspolitische Bewältigung veränderter Arbeitsweltanforderungen und Lebensstile wird sich weder durch Gebote und Verbote oder alleinige Verbesserung der Kuration erreichen lassen. In Kleingruppen-Einbindung ist gezielte Aufklärungs- und Informationsarbeit erfolgversprechend.

Die betrieblichen Gesundheitszirkel können eine solche Arbeit leisten, da sie zielspezifisch arbeiten können. Die Rolle der Krankenkassen im Rahmen einer Präventionsstrategie wird dargestellt.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Praxisbeispiele zu Psychische Erkrankung




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


BKK Magazin Betriebskrankenkassen
Homepage: https://www.bkk-dachverband.de/publikationen/bkk-magazin/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0076


Informationsstand: 10.01.1991

in Literatur blättern