Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ausgewählte Erkrankungen älterer Erwerbstätiger

Vergleich der lidA-Jahrgangskohorten mit verschiedenen Querschnittstudien im Rahmen eines virtuellen Längsschnitts



Autor/in:

Powietzka, Janett; March, Stefanie; Stallmann, Christoph [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2016, Band 66 (Heft 6), Seite 331-336, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2016



Abstract:


Hintergrund und Ziel:

Die prospektive Kohortenstudie lidA (leben in der Arbeit) untersucht für die Erwerbstätigenkohorten der Geburtsjahre 1959 und 1965 den Zusammenhang zwischen Arbeit, Alter, Gesundheit und Erwerbsteilhabe. Am Beispiel der Prävalenz von Arthrose/Arthritis und Hypertonie wird untersucht, inwieweit sich die Ergebnisse mit anderen deutschen Surveys vergleichen lassen. Die Entwicklung von Prävalenzen soll beispielhaft für Hypertonie anhand eines virtuellen Längsschnitts dargestellt werden.

Methoden:

Die Prävalenzen der lidA-Jahrgangskohorten werden mit den Surveys des Robert Koch-Instituts (RKI) verglichen und damit die externe Validität überprüft. Durch eine Kombination der Altersgruppen aus lidA und den RKI-Surveys wird ein virtueller Längsschnitt auf Basis verschiedener Querschnittstudien (1998-2014) gebildet. Für die Analysen werden die lidA-Wellen 1 und 2 sowie die Scientific Use Files des 'Bundesgesundheitssurvey 1998' (BGS), des 'Telefonischen Gesundheitssurvey' 2003 (GSTel) und von 'Gesundheit in Deutschland aktuell' 2009 (GEDA) genutzt.

Ergebnisse:

Der Vergleich der Studien zeigt, dass die Prävalenz für Arthrose/Arthritis und Hypertonie bei älteren Befragten deutlich höher ist als bei jüngeren. Im virtuellen Längsschnitt wird ersichtlich, dass mit zunehmendem Alter die Prävalenz für Hypertonie innerhalb der erwerbstätigen Bevölkerung kontinuierlich und nahezu linear steigt.

Diskussion:

Die RKI-Surveys weisen eine gute Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit denen von lidA auf. Der virtuelle Längsschnitt, der methodisch zu diskutieren ist, zeigt eine plausibel erscheinende steigende Prävalenz für Hypertonie, die anderen Längsschnittanalysen aus anderen Studien ähnelt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Selected diseases of older employed persons

Comparison of the lidA age cohorts with various cross-sectional studies within the framework of a virtual longitudinal section

Abstract:


Background and objective:

The prospective cohort study lidA ('living at work') examines the relationship between work, age, health and labor participation for the employment cohorts from the years 1959 and 1965. With a focus on the prevalence of arthritis/osteoarthritis and hypertension the analysis investigated whether the lidA survey can be compared with the results of other German surveys. The development of prevalences can be exemplarily shown for hypertension with the help of a virtual longitudinal section.

Methods:

The prevalences of the lidA age cohorts were compared with surveys by the Robert Koch-Institute (RKI) to test the external validity. A virtual longitudinal section was formed by a combination of age cohorts from lidA and the RKI surveys and based on various cross-sectional studies (1998-2014). The analysis examined the data from the first and second lidA surveys as well as scientific use files of the 'National Health Survey' in 1998 (Bundesgesundheitssurvey, BGS), the 'Telephone Health Survey' in 2003 (Telefonischer Gesundheitssurvey, GSTel) and the telephone survey 'German Health Update' in 2009 (Gesundheit in Deutschland aktuell, GEDA).

Results:

The comparison of the studies showed that the prevalence for arthritis/osteoarthritis and hypertension was clearly higher for older than for younger respondents. The virtual longitudinal section of the fictive period of observation showed that the prevalence for hypertension within the employed person population continuously rises and nearly linearly with increasing age.

Conclusion:

The various RKI surveys demonstrated a good comparability with the results of the lidA study. The virtual longitudinal section, which has to be methodologically discussed, showed a plausible increase in the prevalence of hypertension and is therefore similar to longitudinal analyses from other studies.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664
***Zu beziehen über Bibliotheken oder den Buch- und Zeitschriftenhandel***



Referenznummer:

R/ZS0064/0074


Informationsstand: 04.01.2017

in Literatur blättern