Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Fahrhilfen


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Deutsche Behinderten Zeitschrift, 1999, 36. Jahrgang (Heft 3), Seite V, Remagen: Reha-Verlag, ISSN: 0939-4702


Jahr:

1999



Abstract:


Ein Behinderter kann heute ein speziell für seine Bedürfnisse umgebautes Fahrzeug bekommen. Es gibt eine Fülle von individuellen Umrüstungsmaßnahmen - Gängige technische Umbauten sind zum Beispiel:

Handbetätigte Bremse (Hebelbremse)
Sie besteht aus einem Hebel unter dem Lenkrad. Durch leichtes beziehungsweise stärkeres Ziehen an ihm kann die Bremsverzögerung genau dosiert werden. Die Huptaste und eine Sperre für das Anfahren an Steigungen könne ebenfalls am Griff untergebracht werden.

Handgasring
Das Gaspedal wird in eine am Lenkrad angebrachte Handbetätigung umgewandelt. Diese besteht aus einem Ring, der sich synchron mit dem Lenkrad bewegt und durch Druck betätigt wird. So kann das Fahrzeug beschleunigt werden, ohne dass der Fahrer die Hände vom Lenkrad nehmen muss. Die Installation ist leider nicht bei jedem Fahrzeug möglich.

Elektronischer Handgasring
Für Fahrzeuge mit Fahrer-Airbag ist der elektronische Handgasring gedacht, der am Original-Lenkrad installiert wird. Er arbeitet nach dem gleichen Schema wie der herkömmliche Handgasring, hat jedoch eine Vorrichtung, durch die das Gasgeben unterbrochen wird, wenn die Bremse betätigt wird oder der Airbag auslöst. Er wird auch zusammen mit der Handbetriebsbremse angeboten.

Automatische Servokupplung mit elektronischem Gasring
Ein Mikroschalter im Schalthebel steuert die vollautomatisierte Pedalbewegung. Die schrittweise Kupplungsschaltung wird vom Gasring aus gesteuert.

Fußlenkung für Armbehinderte
Sie wird im Fußraum des Fahrzeugs angebracht und ist eine Möglichkeit, Armbehinderten das Lenken des PKW zu erleichtern.

Spezielle Servolenkung
Für Armbehinderte, die die Arme zwar gut bewegen können, jedoch für eine herkömmliche Servolenkung nicht genügend Kraft aufbringen können, kann die Servolenkkraft auf einen Kraftaufwand von 400 g reduziert werden.

Infrarot-Fernbedienung
Über die Tasten einer Fernbedienung können bis zu 14 elektrische Funktionen wie Blinker, Abblendlicht, Scheibenwischer, Hupe etc. ausgeführt werden. Die Fernbedienung verfügt über eine elektronische Rückstellung des Blinkers. Das Gerät kann in Verbindung mit einem Drehknopf, aber auch ohne diesen, am Lenkrad angebracht werden. Auf Wunsch kann die Fernbedienung auch mit einem Dämmerungssensor ausgerüstet werden, der bei Tunnelfahrten automatisch das Abblendlicht einschaltet.

Gängige Umrüstungen am PKW sind außerdem: Handbremshebel links; Handbedienungsgerät für Gas und Bremse; Abnehmbarer beziehungsweise versenkbarer Lenkradknopf; Pedalerhöhung für Kleinwüchsige; Gaspedal links hängend oder stehend; Lose- und Feststellgerät für die Handbremse; Drehgasgriff mit feststellbarer Bedienbremse; Lenkradgabel; auf Handbremse umgebaute Feststellbremse; Elektronisches Gas-Brems-Servosystem.

Natürlich sind alle denkbaren Kombinationen der vorstehenden Umrüstungen möglich. Lassen Sie sich in Ihrem speziellen fall ausführlich von einer kompetenten KFZ-Umrüstungsfirma beraten, beziehungsweise probieren Sie Ihre Fähigkeiten im Handicap-Check-Car aus.

Nützliche Adressen
Der Bund behinderter Autobesitzer (BbAB) informiert über Umrüstungen, Händleradressen und weitere Ansprechpartner. Infoline: 0180/ 5 50 40

Ausführliche Beratung, auch im Hinblick auf den Erwerb der Fahrerlaubnis, und Anforderungen des Handicap-Check-Cars beim TÜV Hannover/Sachsen-Anhalt.

Der VdK (Verband der Kriegs- und Wehrdienstopfer, Behinderten und Rentner Deutschland e.V.) gibt Ihnen gemeinsam mit dem Deutschen Versehrtenfahrzeugdienst (DVD) Auskünfte zum Thema KFZ und Behinderung sowie Adressen von Fahrschulen und Fahrzeug-Umrüstern.

Beim TÜV in Ihrer Stadt, Ihrer KFZ-Zulassungsstelle beziehungsweise bei Fahrschulen für Behinderte erhalten Sie Auskünfte über die Erlangung der Fahrerlaubnis, die erforderlichen Gutachten und die Eintragungen in den Führerschein.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Produkte: Kraftfahrzeuganpassungen
Adresse: Behindertenfahrzeuge Helmut Jelschen GmbH




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Behinderten Zeitschrift
Homepage: https://www.reha-verlag.com/dbz/index.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0112/0010


Informationsstand: 25.02.2000

in Literatur blättern