Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ableitende Inkontinenzversorgung im ambulanten Bereich

Verwendung von Versorgungssets zur Harnableitung - einheitliche Kostenübernahme durch Krankenkassen fehlt



Autor/in:

Hegeholz, Dietmar; Hering, Birgit; Perlik, Andrea [u. a.]


Herausgeber/in:

Bundesverband Medizintechnologie e.V. (BVMed)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2005, 17 Seiten: PDF


Jahr:

2005



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 908 KB)


Abstract:


Die Broschüre gibt einen Überblick über die Bedeutung und Abrechnung von ableitenden Inkontinenzprodukten im ambulanten Bereich, insbesondere geht sie auf die Notwendigkeit der Verwendung von Versorgungssets zur Harnableitung ein.

Harnableitungsverfahren und die Verwendung von Versorgungssets sind nicht nur eine Therapieoption für ältere pflegebedürftige Menschen. Über den stationären Pflegebereich hinaus spielt die Harnableitung im ambulanten Bereich, in der Rehabilitation, der gesellschaftlichen Integration sowie in der Infektionsprävention eine wichtige Rolle.

Eine gezielte ableitende Inkontinenzversorgung im ambulanten Bereich kann eine entscheidende therapeutische Option zur Reduzierung oder sogar Vermeidung von Pflegebedürftigkeit darstellen. Sie leistet somit einen wesentlichen Beitrag zur gesellschaftlichen Reintegration und Rehabilitation von inkontinenten Patienten. Entstehen katheterassoziierte spezifische Harnwegsinfektionen im ambulanten Bereich, ist oft eine Krankenhausbehandlung erforderlich. Neben der Unterbringung in einer klinischen Einrichtung entstehen auch wesentliche Kosten durch den notwendigen Einsatz von Antibiotika.

Die Verwendung von Sets zur Katheterisierung fördert die Compliance und eigenständige Versorgung der Patienten. Darüber hinaus gewährleisten individuelle Ergänzungsteile in den verschiedenen Set-Varianten in allen Fällen einen gezielten, situationsorientierten Einsatz bei optimaler Materialnutzung. Versorgungssets können hier zur notwendigen Einhaltung des Gebots der Wirtschaftlichkeit durch die Vermeidung von Folgeinfektionen sowie sich daran anschließenden Krankheitskosten beitragen.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Inkontinenzhilfsmittel | REHADAT-Hilfsmittel




Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Bundesverband Medizintechnologie e.V. (BVMed)
Homepage: https://www.bvmed.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV0593


Informationsstand: 08.02.2011

in Literatur blättern