Inhalt

Assistenzleistungen

Assistenzleistungen sind eine seit dem 1.1.2018 neu benannte Leistung im Leistungskatalog der Leistungen zur Sozialen Teilhabe (vgl. § 76 SGB IX) im Rahmen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung. Damit ist grundsätzlich keine Ausweitung der Leistungen zur Sozialen Teilhabe verbunden, jedoch soll mehr Rechtssicherheit und -klarheit mit der Benennung einhergehen.

Assistenzleistungen unterstützen Menschen mit Behinderungen darin, den Alltag selbstbestimmt zu bewältigen und zu strukturieren. Sie umfassen die Begleitung und die teilweise oder vollständige Übernahme von Handlungen des Menschen mit Behinderung im Alltag.

Mögliche Assistenzleistungen zur Sozialen Teilhabe

  • Anleitung und Übung von allgemeinen Erledigungen des Alltags
  • Elternassistenz
  • Unterstützung bei der Haushaltsführung
  • Tagesstrukturierung
  • Lebensplanung
  • Freizeitgestaltung
  • Teilhabe am gemeinschaftlichen und kulturellen Leben
  • Gestaltung sozialer Beziehungen und sportlicher Aktivitäten
  • Unterstützung bei der gesundheitlichen Versorgung
  • Leistungen zur Erreichbarkeit einer persönlichen Ansprechperson

Antrag auf Assistenzleistungen

Assistenzleistungen müssen beantragt werden. Im Rahmen des Teilhabeplanverfahrens legen die Leistungsberechtigten die persönliche Gestaltung der Assistenzleistungen fest hinsichtlich Ablauf, Ort und Zeitpunkt der Inanspruchnahme der jeweiligen Leistung.

Sind Fahrtkosten oder andere Aufwendungen in Verbindung mit den Assistenzleistungen notwendig, können je nach Einzelfall auch ergänzende Leistungen in Frage kommen.

Leistungsberechtigte, die ehrenamtlich tätig sind, können sich angemessene Ausgaben für die nötige Unterstützung durch Familie, Freunde oder Nachbarn erstatten lassen.

Rechtsgrundlagen

Mehr zum Thema bei REHADAT

(ml) 2019