Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Verzahnung zwischen medizinischer Rehabilitation und beruflicher Reintegration bei Beschäftigten der Automobilindustrie mit Rücken- und Gelenkschmerzen


Autor/in:

Müller, W. D.; Maier, V.; Bak, Pawel [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 2006, 16. Jahrgang (Heft 3), Seite 149-154, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0940-6689


Jahr:

2006



Abstract:


Hintergrund:

Im Rahmen des Kooperationsprojektes Thüringen zwischen den Partnern LVA Thüringen, BKK Aktiv Eisenach, Opel Eisenach GmbH/ Betriebsärztlicher Dienst, Universitätsklinikum Jena/Institut für Physiotherapie und der Fachklinik Bad Liebenstein sollte durch eine kontrollierte klinische Studie geklärt werden, ob eine integrierte, multidisziplinärer, ergebnisoptimierte und arbeitsplatzbezogene Rehabilitation bessere Ergebnisse als das bisherige traditionelle Rehabilitationskonzept bei Patienten mit Rücken- und Gelenkbeschwerden bringt.

Methodik:

In einer prospektiven Fallkontrollstudie wurden 62 Patienten eines Automobilwerkes, die wegen rezidivierenden Rücken- und Gelenkbeschwerden eine stationäre Rehabilitationsbehandlung absolvierten, untersucht. Retrospektiv wurde die Stichprobe in drei Gruppen unterteilt, welche 3 Optimierungsstufen des Rehabilitationsprozesses repräsentierten: Gruppe I, n=22, optimiertes Genehmigungsverfahren, strukturierte Kommunikation zwischen den Kooperationspartnern, Standardrehabilitation; Gruppe II, n=22, zusätzliche arbeitsplatzbezogene Rehabilitationsinhalte (FCE-Test, workhardening und workconditioning); Gruppe III, n=18, zusätzlicher IMBA-Profilvergleich. Zielparameter waren der allgemeine Gesundheitszustand (SF=36), der krankheitsspezifische Gesundheitszustand (WOMAC bei Gelenk-, FFbH-R bei Rückenbeschwerden) und die Lebensqualität (EQ-5D).

Ergebnisse:

Im Studienverlauf zeigten die konsekutiv rekrutierten Patienten zunehmend komplexe Rehabilitationsbedürftigkeit. Es kam zu signifikanten Verbesserungen des spezifischen Gesundheitszustandes und zu trendmäßigen Verbesserungen der Lebensqualität. Es zeigten sich zunehmend signifikante Zuwächse im allgemeinen Gesundheitszustand im Verlauf der Prozessoptimierung, wobei in jeder nachfolgenden Optimierungsstufe deutlich größere Verbesserungen der Zielparameter erreicht wurden. Erst in der letzten Optimierungsstufe konnten die Rehabilitanden die Ergebnisse nach der stationären Phase halten beziehungsweise den Populationsdurchschnitt erreichen.

Diskussion:

Die Stichprobengröße war zur Überprüfung des Verfahrens grenzwertig, so dass die Studie einen Pilotcharakter hat. Die Messinstrumente sind international anerkannt und als deutsche Version validiert. Die Signifikanz der Veränderungen könnte vor allem bei EQ-5D und SF-36 durch die Änderungssensitivität der Instrumente limitiert worden sein.

Schlussfolgerungen:

Trotz methodischer Nachteile bestätigen die Ergebnisse die Notwendigkeit der permanenten Prozessoptimierung in der Rehabilitation. Die Implementierung von arbeitsplatzbezogenen Rehabilitationskonzepte und strukturierten Profilvergleichen verbessert signifikant die Rehabilitationsergebnisse. Eine permanente ergebnisgestützte Prozessoptimierung verbessert die funktionale Gesundheit und die Lebensqualität der Rehabilitanden sowie deren Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Multidimensionales Assessment bildet eine rationale Entscheidungsgrundlage in der Rehabilitation und kann somit zur Prozessoptimierung derselben wesentlich beitragen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Interlocking Between Medical Rehabilitation and Professional Reintegration of Automobile Industry Workers with Back- and Joint Pain Appraisal by Results Optimization of the Rehabilitation-Concept - Rehabilitation-Plan


Abstract:


Background:

The 'Thuringia Co-Operation Project' has been established between the regional social insurance authority (LVA), the local workers health insurance (BKK Aktiv Eisenach), the Institute of Physiotherapy of the Jena University and the m & i Fachklinik Bad Liebenstein to evaluate with the help of a controlled clinical study if the integrated, multidisciplinary, result-oriented and workplace-tailored rehabilitation results in superior outcomes as compared with the standard intervention.

Methods:

We investigated 62 automobile industry workers suffering from recurrent back and joint pain using a prospective sequential pre-post design. The patients were assigned into 3 groups representing sequentially following optimization steps: Group I (N = 22) underwent standard rehabilitation with optimised approach to the services (allowance process) and structured communication between co-operating partners; Group II (N = 22) underwent a rehabilitation program additionally modified by Functional Capacity Evaluation test as a basis for work hardening and work conditioning; in N = 18 patients in Group III a structured comparison between the functional capacity and workplace demands profiles (IMBA) were conducted in order to modify the rehabilitation process.

Main outcomes were:

Generic (SF-36) and condition-specific (WOMAC or FFbH) health status and QoL (EQ-5D) measured on admission and at discharge from in-patient rehabilitation as well as at 3 months follow-up. Results: There was an essential need for rehabilitation in all enrolled patients. The significant improvements in all parameters were greater in the following as compared with the current optimization step. The last group only reached the population norms in the course of rehabilitation. Discussion: The study has a pilot character only when the sample size is quite small. Therefore the generalisability of the results is limited. The statistical significance could be negatively influenced by limited responsiveness of the used generic instruments.

Conclusions:

The permanent result-based optimization of rehabilitation processes is efficient in improving Health status and quality-of-life as well as participation at work in industry workers suffering from recurrent back and joint pain. The multidimensional assessment is a rational basis for permanent optimizing in rehabilitation and allocation of ressources.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
Homepage: https://www.thieme.de/de/physikalische-rehabilitations-kuror...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0152/0024


Informationsstand: 01.08.2006

in Literatur blättern