Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Beitrag A12-2013: Trägerübergreifendes Persönliches Budget im Rahmen der Kfz-Hilfeverordnung - ein Praxisbeispiel


Sammelwerk / Reihe:

Beiträge des Diskussionsforums Rehabilitations- und Teilhaberecht, Forum A: Leistungen zur Teilhabe und Prävention


Autor/in:

Frevert, Uwe; Neumann, Gunther


Herausgeber/in:

Gagel, Alexander; Schian, Hans-Martin; Welti, Felix [u. a.]


Quelle:

Heidelberg: Eigenverlag, 2013, 4 Seiten: PDF


Jahr:

2013



Link(s):


Link zu dem Diskussionsbeitrag (PDF, 152 KB).


Abstract:


Allgemeine Einführung zu Forum A:

Thematisch ist das Diskussionsforum Rehabilitations- und Teilhaberecht in vier Einzelforen untergliedert (Forum A, B, C und D).

In Forum A werden rechtliche Fragen zum SGB IX sowie in diesem Kontext aktuelle Entwicklungen im sozialen Leistungsrecht behandelt. Dazu gehören das Verfahrensrecht, die Hilfsmittelversorgung einschließlich assistiver Technologien (Domotechnik) sowie die Teilhabe am Arbeitsleben und am Leben in der Gemeinschaft.

Ein besonderes Augenmerk gilt zudem den Neuregelungen zum Persönlichen Budget, der Unterstützten Beschäftigung sowie der Teilhabe von behinderten Frauen und Müttern mit behinderten Kindern am Leben in der Gesellschaft.

Diskussionsgegenstand:

Als Berater in einem Zentrum für selbstbestimmtes Leben (ZsL) dem fab e.V. in Kassel bereiten die Autoren die Problematik des trägerübergreifenden Persönlichen Budgets im Rahmen der Kfz-Hilfeverordnung anhand eines Praxisbeispiels auf.

Die in der Zielvereinbarung zum Persönlichen Budget veranschlagten Kosten reichten dem Berechtigtem zum Betrieb und Unterhalt eines behindertengerechten Kraftfahrzeugs (Kfz) nicht aus. Das Fahrzeug wurde daher nach einer notwendigen Reparatur von der Kfz-Werkstatt zur Sicherung ihrer Ansprüche einbehalten. Sämtliche beteiligte Leistungsträger hielten sich für nicht zuständig. Nach einer erfolgreichen Einstweiligen Anordnung regte das Sozialgericht Kassel ein Mediationsverfahren an, um die sich für den Leistungsempfänger ergebenen Nachteile abwenden zu können.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR)
Reha-Recht.de - das Onlineportal für Rehabilitations- und Teilhaberecht
Homepage: https://www.reha-recht.de



Referenznummer:

DVfRA1312


Informationsstand: 30.08.2013

in Literatur blättern