Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

ISA - Initiative sinnvolle Arbeit: Es macht sehr viel, wenn die Arbeit anerkannt ist


Autor/in:

Grotemeyer, Grid


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

KLARER KURS, 2013, 6. Jahrgang (Heft 2), Seite 30-34, Hamburg: 53 Grad NORD, ISSN: 1867-6693


Jahr:

2013



Abstract:


Die Einrichtung 'Initiative sinnvolle Arbeit' (ISA) ist ein privater Fachdienst zur beruflichen Eingliederung und vermittelt Menschen mit Behinderung über das Persönliche Budget in den ersten Arbeitsmarkt. ISA arbeitet nach der Methode der Unterstützten Beschäftigung. Anfänglich betreuen zwei Jobcoachs abwechseln einen Teilnehmer in einer eins zu eins Betreuung am Arbeitsplatz.

Nach Bedarf und individueller Entwicklung ziehen sich die Jobcoachs aus dem Betrieb langsam zurück, bis der Praktikant allein arbeitet. Die ISA-Teilnehmer sind Förderschulabsolventen oder haben den Berufsbildungsbereich (BBB) in einer Werkstatt für behinderte Menschen absolviert, wollten aber dort nicht bleiben, kommen aus dem Arbeitsbereich einer Werkstatt oder aus der Arbeitslosigkeit.

Allen gemeinsam ist, dass sie auf den ersten Arbeitsmarkt wollen und zumindest ein Praktikum in einer Werkstatt absolviert haben. Der Unterstützungsbedarf ist individuell unterschiedlich, es sind auch Teilnehmer mit schweren Behinderungen darunter.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Adresse: ISA - Initiative sinnvolle Arbeit




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


KLARER KURS - Magazin für berufliche Teilhabe
Homepage: https://www.53grad-nord.com/klarer_kurs.html
***Zu beziehen über Bibliotheken oder den Buch- und Zeitschriftenhandel***



Referenznummer:

R/ZS0170/0049


Informationsstand: 23.08.2013

in Literatur blättern