Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Fachleute haben uns am Anfang gar nicht verstanden

Fachdienst schafft Alternativen in der beruflichenTeilhabe



Autor/in:

Grotemeyer, Grid


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

KLARER KURS, 2016, 9. Jahrgang (Heft 2), Seite 32-35, Hamburg: 53 Grad NORD, ISSN: 1867-6693


Jahr:

2016



Link(s):


Link zu dem Beitrag (Online-Publikation, PDF, 500 KB).


Abstract:


In Wolfenbüttel wurde vor zwei Jahren vom DRK ein Fachdienst für Berufliche Eingliederung für Menschen mit Unterstützungsbedarf gegründet, um eine Alternative für Schulabgänger mit Werkstattberechtigung zu schaffen. Dabei orientierte sich das DRK an einem Integrationshotel in Thüringen, das schon lange mit dem Thema 'Persönliches Budget' unterwegs war, und entwickelte selbst ein Konzept für die Begleitung von Menschen mit Behinderung in der betrieblichen Berufsausbildung unter Einsatz des Persönlichen Budgets. Zwei Jahre später wurden sie AZAV-zertifiziert und durften Reha-Leistungen für Menschen mit Behinderungen anbieten. In dem Interview äußerte sich Uwe Rump-Kahl, Bereichsleiter Arbeit bei Deutschen Roten Kreuz in Wolfenbüttel, unter anderem dazu, warum das Persönliche Budget nur von wenigen Leistungsberechtigten in Anspruch genommen wird.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


KLARER KURS - Magazin für berufliche Teilhabe
Homepage: https://www.53grad-nord.com/klarer_kurs.html
***Zu beziehen über Bibliotheken oder den Buch- und Zeitschriftenhandel***



Referenznummer:

R/ZS0170/0119


Informationsstand: 22.09.2016

in Literatur blättern