Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitations-Richtlinie

Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Leistungen zur medizinischen Rehabilitation (Rehabilitations-Richtlinie)



Sammelwerk / Reihe:

Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2018, Fassung vom 16. März 2004, zuletzt geändert am 4. August 2018, 12 Seiten


Jahr:

2018



Link(s):


Link zur Rehabilitations-Richtlinie (PDF, 108 KB).
Link zu Anlage 1 (PDF, 21 KB).


Abstract:


Rehabilitations-Richtlinie
in der Fassung vom 16. März 2004
veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 63 (S. 6 769) vom 31. März 2004
in Kraft getreten am 1. April 2004

zuletzt geändert am 17. Mai 2018
veröffentlicht im Bundesanzeiger BAnz AT 03.08.2018 B3
in Kraft getreten am 4. August 2018

Richtlinie über Leistungen zur medizinischen Rehabilitation. Die Rehabilitations-Richtlinie schafft die Rahmenbedingungen für eine strukturierte Kooperation von Vertragsärzten und Krankenkassen bei der Beratung und Einleitung notwendiger Leistungen zur medizinischen Rehabilitation im Einzelfall.

Die wesentlichen Regelungsgegenstände der Rehabilitations-Richtlinie sind:
§ 1 Ziel und Zweck
§ 2 Rechtliche Grundlagen
§ 3 Einschränkungen des Geltungsbereiches
§ 4 Inhaltliche Grundlagen
§ 5 Rehabilitationsberatung
§ 6 Verfahren
§ 7 Voraussetzungen der Verordnung
§ 8 Rehabilitationsbedürftigkeit
§ 9 Rehabilitationsfähigkeit
§ 10 Rehabilitationsprognose und Rehabilitationsziele
§ 11 Qualifikation der Vertragsärztin, des Vertragsarztes, der Vertragspsychotherapeutin oder des Vertragspsychotherapeuten
§ 12 Leistungsentscheidung der Krankenkasse
§ 13 Zusammenarbeit zwischen Rehabilitationseinrichtung, Vertragsärztin, Vertragsarzt, Vertragspsychotherapeutin oder Vertragspsychotherapeut und Krankenkassen
§ 14 Sicherung des Rehabilitationserfolges

Anlage I Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) - Erläuterungen und Begriffsbestimmungen

Bis zum 31.3.2016 waren nur solche Vertragsärzte verordnungsberechtigt, die über eine der in § 11 der Rehabilitations-Richtlinie (a. F.) genannten Qualifikationen verfügten. Mit Beschluss des G-BA vom 18.2.2016 wurde die Reha-Richtlinie mit Wirkung zum 1.4.2016 geändert. Nunmehr können alle Vertragsärzte Leistungen zur medizinischen Rehabilitation unter den Voraussetzungen der Reha-Richtlinie verordnen. Gleichzeitig wurde das Verordnungsverfahren vereinfacht und ein einheitlicher Verordnungsvordruck (Muster 61 Teil A-D) vereinbart.

Mit der Änderung zum 9.6.2017 wurde das Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-VSG) umgesetzt, so dass nun auch Psychotherapeuten zur Verordnung bestimmter Leistungen zur medizinischen Rehabilitation befugt sind.

In ihrer neuesten Fassung vom 4. August 2018 berücksichtigt die Rehabilitations-Richtlinie auch die aktuellen Entwicklungen des Reha- und Teilhaberechts, d. h. die Regelungen zum Bundesteilhabegesetz (BTHG).

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA)
Homepage: https://www.g-ba.de
***Zu bezeiehen beim Herausgeber***

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV4988x03


Informationsstand: 07.01.2019

in Literatur blättern