Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Wünsche und mögliche Lösungen für die Schnittstellen zu Rehabilitationskliniken und der Deutschen Rentenversicherung aus Sicht niedergelassener Ärzte: Qualitative Ergebnisse einer Befragung von Hausärzten/innen und Orthopäden/innen in Westfalen-Lippe

Poster auf dem 28. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 15. bis 17. April 2019 in Berlin



Sammelwerk / Reihe:

Rehabilitation - Shaping healthcare for the future


Autor/in:

Fröhlich, Stephanie; Niemeyer, R.; Greitemann, Bernhard


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2019, Seite 144-146


Jahr:

2019



Link(s):


Link zu dem Beitrag im Tagungsband (PDF, 3,4 MB).


Abstract:


Hausärzte und Hausärztinnen und niedergelassene Fachärzte und Fachärztinnen sind wichtig für eine erfolgreiche Rehabilitationsmaßnahme. Sie sind sowohl in Antragstellung als auch Nachbetreuung involviert. Frühzeitige Zuweisung sowie gute Nachsorge sind wichtig für die Nachhaltigkeit einer Rehamaßnahme. Der Austausch zwischen niedergelassenes Ärzten und Ärztinnen, Kostenträgern und Kostenträgerinnen und Rehakliniken wird schon länger als verbesserungswürdig empfunden (vgl. Dunkelberg et al., 2004; Lachmann et al., 1999; Walther et al., 2014; Greitemann, 2014).

Das Projekt NeHOR (Netzwerk Hausärzte/Orthopäden - Rehabilitation) möchte den Austausch zwischen Hausärzten und Hausärztinnen/Orthopäden und Orthopädinnen, Rehakliniken und Deutscher Rentenversicherung in der Region Westfalen-Lippe fördern.

Dies geschieht in zwei Schritten:
1. Querschnittsbefragung von Hausärzten und Hausärztinnen und Orthopäden Orthopädinnen zum Thema Rehabilitation,
2. Experten und -Expertinnenrunden zur Priorisierung von Optimierungsvorschlägen für einen besseren Austausch sowie das Erstellen eines Umsetzungsplans.

Durch die qualitativen Äußerungen von Wünschen und möglichen Lösungen aus Sicht der niedergelassenen Hausärzte und Hausärztinnen und Orthopäden und Orthopädinnen liegen der Deutschen Rentenversicherung Informationen vor, die für die Verbesserung der Schnittstellengestaltung zwischen den niedergelassenen Ärzten und Ärztinnen und den Rehabilitationskliniken und der Deutschen Rentenversicherung genutzt werden können. Mehr kollegionale Kommunikation, mehr motivierendes Marketing und bedürfnisorientierte Weiterbildung könnten den Prozess unterstützen. Aktuell werden die Ergebnisse aus der qualitativen Erhebung im Rahmen von mehreren Experten- und Expertinnengruppen mit Vertreterinnen und Vertretern der Hausärzte und Hausärztinnen, der Orthopäden und Orthopädinnen, der Rehabilitationskliniken und der DRV diskutiert und bewertet.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '28. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Rehabilitation - Shaping healthcare for the future'




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
Bereich Reha-Forschung > Reha-Kolloquium
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/R...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV129726


Informationsstand: 17.06.2019

in Literatur blättern