Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag
Titel der Veröffentlichung: Zu den Aufgaben der Schwerbehindertenvertretung - Es ist viel zu tun

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Berger, Jens-Jean; Stegmann, Ralf

Herausgeber/in:

Institut zur Fortbildung von Betriebsräten (ifb)

Quelle:

Der Betriebsrat, 2006, 2. Jahrgang (Heft 11), Seite 34-35, Seehausen am Staffelsee: der betriebsrat

Jahr:

2006

Der Text ist von:
Berger, Jens-Jean; Stegmann, Ralf

Der Text steht in der Zeitschrift:
Der Betriebsrat, 2. Jahrgang (Heft 11), Seite 34-35

Den Text gibt es seit:
2006

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Die Autoren stellen anschaulich und leicht verständlich die Aufgaben der Schwerbehindertenvertretung nach SGB IX vor. Die Hauptaufgabe besteht nach § 95 Absatz 1 SGB IX darin, die Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben zu fördern, ihre Interessen im Betrieb zu vertreten und ihnen beratend sowie helfend zur Seite zu stehen. Vor allem wacht sie darüber, dass die zugunsten schwerbehinderter Menschen geltenden Vorschriften eingehalten werden.

Voraussetzung zur gewissenhaften Erfüllung dieses Auftrags sind die Beteiligungsrechte nach § 95 Absatz 2 SGB IX, welcher Unterrichtungs- und Anhörungsrechte in allen Angelegenheiten umfasst sowie die ausführliche gegenseitige Information, die die regelmäßige Teilnahme der Schwerbehindertenvertretung an den Besprechungen zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat selbstverständlich macht.

Für eine erfolgreiche Arbeit der Schwerbehindertenvertretung müssen in der betrieblichen Praxis die Themen Integration, Prävention und Rehabilitation miteinander verknüpft werden. Darüber hinaus hat die Schwerbehindertenvertretung das Recht, zur Förderung der Kommunikation mindestens einmal im Jahr eine Versammlung von Arbeitnehmern mit Schwerbehinderung im Betrieb durchzuführen.

Der Arbeitgeber hat nach dem SGB IX mehrere Pflichten gegenüber seinen Arbeitnehmern. So muss er frühzeitig präventive Maßnahmen für gesundheitlich beeinträchtigte und von Behinderung bedrohte Menschen entwickeln, die Selbstbestimmung und gleichberechtigte Teilhabe von behinderten und von Behinderung bedrohten Menschen fördern und ihnen eine dauerhafte Teilhabe am Arbeitsleben und damit am Leben in der Gesellschaft ermöglichen. Die Umsetzung dieser Pflichten hängt maßgeblich von dem Engagement der Schwerbehindertenvertretung ab. Unterstützung erfährt sie dabei vom Betriebsrat wie von der Gewerkschaft.

Wo bekommen Sie den Text?

DER BETRIEBSRAT - Die Zeitschrift für Betriebsräte in Deutschland
https://www.ifb.de/der-betriebsrat

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

DER BETRIEBSRAT - Die Zeitschrift für Betriebsräte in Deutschland
https://www.ifb.de/der-betriebsrat

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Referenznummer:

R/ZS0163/0007

Informationsstand: 14.12.2006