Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag Forschungsergebnis Online-Publikation
Titel der Veröffentlichung: Office-Work-and-Stretch-Training-Studie - die OST-Studie: Gerätegestütztes Dehntraining als Präventionsmaßnahme bei Büroangestellten - eine Zusammenfassung der Studienresultate

Positive Effekte auf muskuloskeletale Beschwerden, Lebensqualität und Beweglichkeit durch Dehntraining

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Holzgreve, Fabian; Fraeulin, Laura; Haenel, Jasmin [u. a.]

Herausgeber/in:

k. A.

Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2022, Band 72 (Heft 2), Seite 58-67, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)

Jahr:

2022

Der Text ist von:
Holzgreve, Fabian; Fraeulin, Laura; Haenel, Jasmin [u. a.]

Der Text steht in der Zeitschrift:
Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, Band 72 (Heft 2), Seite 58-67

Den Text gibt es seit:
2022

Ganzen Text lesen (PDF | 1,3 MB)

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Hintergrund:

Dehntrainings sind eine Maßnahme der betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) für Büroangestellte zur Prävention von muskuloskeletalen Erkrankungen (MSE). Sie können zu Beweglichkeitszuwächsen führen und auf psychischer Ebene entspannen. Ziel der Studie war es, ein standardisiertes und individualisiertes Dehntraining am Gerät, das "five-Business", auf MSE, Lebensqualität und Beweglichkeit zu untersuchen. Dies ist eine Zusammenfassung der international publizierten Ergebnisse.

Methodik:

In diese Untersuchung wurden 252 Proband(innen) eingeschlossen, 156 in die Interventionsgruppe (IG), 96 in die Kontrollgruppe (KG). Die IG absolvierte für 12 Wochen 22-24 Trainingseinheiten am "five Business", möglichst zweimal wöchentlich. Die Datenerhebung erfolgte mittels sportmotorischer bzw. Range-of-motion(ROM)-Tests, dem Nordic Questionnaire (NQ) und dem SF-36-Fragebogen in Form einer Prä-Post Untersuchung.

Ergebnisse:

Nach der Intervention gaben im NO signifikant weniger Proband(innen) der IG Beschwerden im oberen Rücken (p< 0,001) im Vergleich zur KG an; keine signifikanten Unterschiede wurden bei Beschwerden im Nacken, Schultern, Hüfte und dem unteren Rücken gefunden. Der mit dem SF-36 erhobene allgemeine Gesundheitszustand und die gesundheitsbezogene Lebensqualität haben sich (nach subjektiven Angaben) signifikant verbessert (Summenscore IG: p=0,005). In den ROM-Tests waren die Prä-Post-Differenzen bei IG-Proband(innen) in der Sagittalebene (Finger-Boden-Abstand und Retroflexion; p< 0,001) und im modifizierten Schultertest nach Janda auf der linken Seite (p= 0,003) signifikant größer.

Diskussion:

Trotz des in Zeitdauer und Häufigkeit relativ geringen Trainingsaufwandes wurden sowohl auf körperlicher als auch auf psychischer Ebene relevante Verbesserungen erzielt, so dass das "Fiive Business"-Dehntraining als BGF-Maßnahme empfohlen werden kann.

Wo bekommen Sie den Text?

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
https://link.springer.com/journal/40664

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Office work-and-stretch training study - the OST study: device-based stretch training as a preventive measure in office workers - a summary of study results

Positive effects on musculoskeletal complaints, quality of life and mobility through stretch training
Background:
For the prevention of musculoskeletal diseases (MSD) stretch training is a measure of the workplace health promotion (WHP) for office workers. This can lead to an increase in mobility and relaxation on a psychological level. The aim of the study was to examine a standardized and individualized stretch training on a device, the so-called five Business, for MSD, quality of life and mobility. This is a summary of internationally published results.

Material and methods:
A total of 252 subjects were included in this study, 156 in the intervention group (IG) and 96 inthe control . group (KG). In 12 weeks the IG completed a total of 22-24 training sessions on the five Business device preferably twice a week. Data were collected in the form of a pre-post study using range of motion (ROM) tests, the Nordic questionnaire (NQ) and the SF-36.

Results:
After the intervention, in the NQ significantly fewer IG subjects reported complaints in the upper back (p< 0.001) compared to the KG. No significant differences were found for complaints in the neck, shoulders, hips and the lower back. The general health status and health-related quality of life assessed with the SF-36 (according to subjective data) Improved signihicantly (sum score \G: p= 0.005). Tne cumulative score of SF-36 snowed significan! better values in the IG (p = 0.005). In the ROM tests, IG subjects showed significantly greater \ pre-post differences in the sagittal plane (fingertip to floor test and retroflexion of the trunk, p< 0.001) and in the modified shoulder test of Janda on the left side (p= 0.003).

Conclusion:
Despite the relatively low training effort in terms of duration and frequency, relevant improvements were achieved on both the physical and psychological levels. Thus, the five Business stretch training can be recommended as a WHP measure.

Referenznummer:

R/ZS0064/0216

Informationsstand: 22.12.2022