Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag Forschungsergebnis
Titel der Veröffentlichung: Berufsbildungswerke und gesellschaftlicher Wandel

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Biermann, Horst

Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke e.V. (BAG BBW)

Quelle:

Berufliche Rehabilitation, 2001, 15. Jahrgang (Heft 3), Seite 258-285, Freiburg im Breisgau: Lambertus, ISSN: 0931-0889

Jahr:

2001

Der Text ist von:
Biermann, Horst

Der Text steht in der Zeitschrift:
Berufliche Rehabilitation, 15. Jahrgang (Heft 3), Seite 258-285

Den Text gibt es seit:
2001

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Berufsbildungswerke stehen vor der Aufgabe, ihre tradierten Ausbildungskonzeptionen vor dem Hintergrund der technischen, arbeitsorganisatorischen wie politisch-sozialen Entwicklungen neu zu überdenken. Vorbild für die Berufsbildungswerke waren in den 70er Jahren die dualen Ausbildungsformen der industriellen Lehrwerkstätten und der separaten Schulen. So konnte in Berufsbildungswerken über Jahrzehnte hinweg erfolgreich qualifiziert werden.

Im Regelbereich hat sich diese Organisationsform in Verbindung mit einer generellen Modernisierung der Ausbildung radikal verändert. Pädagogisch ist durch die Verknüpfung von Theorie und Praxis die Trennung in zwei spezielle Lernorte nicht mehr angemessen. Auch die allgemeinen Rahmenbedingungen sind nicht statisch wie veränderte Zielgruppen, Normen und Werte, besonders aber die Segmentierung sowohl der Sozialstruktur als auch des Arbeitsmarktes und des Ausbildungssystems zeigen.

Seit Jahren bieten die Berufsbildungswerke Ausbildungen an, die auch künftig ein erhöhtes Beschäftigungsrisiko enthalten. Politisch birgt die Abhängigkeit der Berufsbildungswerke vom Monopolisten Arbeitsamt das Risiko, gegen kostengünstige Anbieter mit geringeren Qualitätsstandards der Benachteiligtenförderung ausgespielt zu werden. Angesichts dieser Entwicklung plädiert der Autor daher für eine Neuorientierung der Berufsbildungswerke analog zu der Konzeption des Berufsförderungswerks. Sie sollten sich zu einem "modernen Dienstleister" entwickeln mit einer institutionellen Öffnung, einer ausgewogenen Berufspalette sowie erwachsenengerechten Lehr- und Lernformen.

Wo bekommen Sie den Text?

Berufliche Rehabilitation - Beiträge zur beruflichen und sozialen Teilhabe junger Menschen mit Behinderungen
https://www.bagbbw.de/verband/publikationen/fachzeitschrift/

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Berufliche Rehabilitation - Beiträge zur beruflichen und sozialen Teilhabe junger Menschen mit Behinderungen
https://www.bagbbw.de/verband/publikationen/fachzeitschrift/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

The centre for vocational and technical training for handicapped Youth (Berufsbildungswerke, BBW) and the development of society

Firstly the author focuses on the development of vocational training from the course-method of training workshops in the 70th to the project-approach in industry human resource development centres to profit centres nowadays. Background of the arguments are general aspects of the changing industrial society of the Federal Republic of Germanny, e.g. the segmentation of the social structure, the change of values further of the jobs, professions and tasks. Secondly special issues of the training of youth with handicaps and impairments.

Referenznummer:

R/ZS0062/1049

Informationsstand: 02.10.2001