Inhalt
Icon Literatur
Icon Graue Literatur

Dokumentart(en): Graue Literatur Praxishilfe/Ratgeber Online-Publikation
Titel der Veröffentlichung: Vielfalt wahrnehmen und anerkennen: Migration und Unterstützte Beschäftigung

Ein Themenheft im Rahmen des Projektes Fachkompetenz in Unterstützter Beschäftigung

Bibliographische Angaben

Obertitel:

Themenheft Fachkompetenz Unterstützte Beschäftigung, Band 4

Autor/in:

Müller, Susanne

Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung e.V. (BAG UB)

Quelle:

Hamburg: Eigenverlag, 2014, 1. Auflage, Stand: Mai 2014, 56 Seiten: PDF

Jahr:

2014

Der Text ist von:
Müller, Susanne

Den Text gibt es seit:
2014

Ganzen Text lesen (PDF | 311 KB)

Inhaltliche Angaben

Abstract:

Das steht in dem Text:

Dieses Themenheft beschäftigt sich mit den Veränderungen und Herausforderungen, die sich im Zuge des demographischen Wandels und damit auch zunehmender Diversität innerhalb der Gesellschaft herausbilden. In diesem Zusammenhang hat sich folgende Fragestellung entwickelt: Benötigt die zunehmende Vielfalt der Teilnehmer/innen der Maßnahme Unterstützte Beschäftigung veränderte Handlungsansätze und Strategien bei der beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt? Wenn ja, welche und wie lassen sie sich umsetzen?

Die methodische Vorgehensweise in diesem Heft basiert vornehmlich auf der Auseinandersetzung mit theoretischen Konzepten zum Thema Behinderung und Migration, einer Beschreibung der gesellschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland und speziell am Beispiel Hamburg, der Darstellung von pädagogischen Handlungsansätzen und einem abschließenden Fazit mit Empfehlungen für als notwendig erachtete Veränderungsprozesse. Ausschnitthaft kommen einzelne Mitarbeiter/innen eines (Integrations-) Fachdienstes zu Wort und die sich aus ihren Beiträgen ergebenden Themen, Fragestellungen, Hypothesen und Lösungsstrategien werden beschrieben.

Das Heft versteht sich als ein Beitrag zur aktuellen Inklusionsdebatte und soll die verschiedenen Akteure und Akteurinnen, Fachkräfte von Anbietern der Unterstützten Beschäftigung und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Leistungsträgern, in der Praxis für weiterführende Überlegungen sensibilisieren und Veränderungsprozesse anregen. Bei der Betrachtung und Einordnung bestimmter Phänomene soll es in dieser Broschüre nicht darum gehen, alle Menschen "gleich zu machen" oder ihnen auf der anderen Seite eine "Sonderbehandlung" zukommen zu lassen, sondern es geht vielmehr um die Wahrnehmung und Anerkennung von Vielfalt und um den Abbau möglicher Diskriminierung aufgrund dieser Diversität.

Das Heft will keine kultur- und/oder behinderungsspezifischen Gegebenheiten identifizieren, sondern verfolgt den Ansatz, dass in der Arbeit mit Menschen - hier den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Maßnahme Unterstütze Beschäftigung - die individuelle Biografie und Lebenslage in den Fokus rückt und die Arbeit wertschätzend, vorurteilsbewusst, diskriminierungsfrei und interessiert gestaltet wird.

Kapitel 1 dient als Instrumentarium, in dem begriffliche und konzeptionelle Aspekte im Themenfeld Behinderung und Migration betrachtet werden. Dazu werden neben Erläuterungen zu den Begriffen Behinderung und Migration die UN-Behindertenrechtskonvention, das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) sowie das wissenschaftliche Konzept der Interersektionalität und der pädagogische Ansatz Inklusion beschrieben.

Kapitel 2 beschreibt die Situation der Fachverbände, Fachdienste und Leistungsträger sowie die Ausgangssituation am Beispiel Hamburg und geht dann auf das Handlungsfeld "Arbeit und Beschäftigung" ein. Daran anschließend wird die Maßnahme Unterstützte Beschäftigung (UB) beschrieben und anhand der Maßnahmeabläufe werden - unter Berücksichtigung der Mitarbeiter- und Mitarbeiterinnenbefragung - erste Fragestellungen für die Umsetzung einer kultursensiblen und individuellen Unterstützung skizziert, um Verständnis für die Arbeit im Bereich "Berufliche Integration auf dem Allgemeinen Arbeitsmarkt" zu schaffen und die Herausforderungen und Bedarfe zu verdeutlichen.

Kapitel 3 gibt Einblick in mögliche Handlungsansätze der interkulturellen Öffnung und kultursensiblen Arbeit und versucht über die Formulierung von Zielen und Anforderungen sowie der Vorstellung des erfahrungs- und handlungsorientierten Anti-Bias-Ansatzes, den Blick für nötige Veränderungsprozesse zu schärfen.

Kapitel 4 widmet sich einem abschließenden Fazit, in dem sowohl die gewonnenen Erkenntnisse, als auch zukünftige Perspektiven im Kontext der Unterstützten Beschäftigung zusammengefasst und diskutiert werden.

Im Anhang befinden sich zwei exemplarische Übungen des Anti-Bias-Ansatzes sowie die Angaben zur Literatur und den elektronischen Medien.

[Aus: Information der Herausgeberin]

Wo bekommen Sie den Text?

Bundesarbeitsgemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung e.V. (BAG UB)
https://www.bag-ub.de/

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Bundesarbeitsgemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung e.V. (BAG UB)
https://www.bag-ub.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Referenznummer:

R/NV6136x04

Informationsstand: 13.04.2018