Inhalt
Icon Literatur
Icon Graue Literatur

Dokumentart(en): Graue Literatur Praxishilfe/Ratgeber Online-Publikation
Titel der Veröffentlichung: Inklusive Wege in Ausbildung?! Junge Menschen mit Behinderungen am Übergang Schule-Beruf

Fallbeispiele aus der Praxis

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Kirschbaum, Almut

Herausgeber/in:

Der PARITÄTISCHE Gesamtverband

Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2019, 1. Auflage, 30 Seiten: PDF

Jahr:

2019

Der Text ist von:
Kirschbaum, Almut

Den Text gibt es seit:
2019

Ganzen Text lesen (PDF | 850 KB)

Inhaltliche Angaben

Abstract:

Das steht in dem Text:

Der PARITÄTISCHE Gesamtverband hat eine Sammlung von Fallbeispielen zur Inklusion junger Menschen mit Behinderung veröffentlicht. Die Broschüre zeichnet biografische Verläufe nach Verlassen der Schule nach und zeigt, wie verschiedene Träger individuelle Zugänge in Ausbildung und Beschäftigung ermöglichen. Sie ist eine Ergänzung der 2018 in zweiter Auflage erschienenen Arbeitshilfe "Inklusive Wege in Ausbildung?!", die über die auf Bundesebene bestehenden Ausbildungs- und Förderregelungen für junge Menschen mit Behinderung informiert.

In jedem der neun Fallbeispiele wird eine Möglichkeit individueller Förderung aufgezeigt, illustriert durch eine ausführliche biografische Skizze und vertieft durch eine Einschätzung des pädagogischen Fachpersonals des jeweiligen Trägers. Darin werden zugleich die Möglichkeiten und Hürden des Ausbildungssystems, junge Menschen mit Behinderung in eine selbstständige berufliche Zukunft zu begleiten, sichtbar.

Ein Fazit der Autorin Almut Kirschbaum vom Paritätischen Gesamtverband: "Individuelle Begleitung und Assistenz, passgenaue, flexible Förderung und durchlässige Strukturen sind entscheidende Grundbedingungen für Inklusion am Übergang von der Schule in den Beruf - egal, ob in der regulären, in der reha-spezifischen Ausbildungsförderung im dualen System oder in der schulischen Ausbildung."

Die Fallbeispiele sind nicht repräsentativ, bilden aber einen großen Teil der Instrumente der Ausbildungsförderung und Ausbildungsregelungen ab. In den meisten Fällen wurde zu Schulzeiten ein sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt. Die jungen Menschen, über die berichtet wird, finden sich in unterschiedlichen sozialrechtlichen Definitionen von Behinderungen wieder. Die anonymisierten Fallbeispiele sind aus leitfadengestützten, zum größten Teil telefonischen Interviews mit Fach- und Führungskräften aus Paritätischen Mitgliedsorganisationen entstanden. Zusätzlich zu den Fallbeispielen zeigt ein abschließender Praxisbericht, wie junge Menschen mit Startschwierigkeiten mithilfe der Assistierten Ausbildung Zugang in die Regelausbildung finden können.

[Aus: Einleitung des Herausgebers]

Wo bekommen Sie den Text?

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e.V. (DPWV)
Der PARITÄTISCHE Gesamtverband
https://www.der-paritaetische.de/publikation/

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e.V. (DPWV)
Der PARITÄTISCHE Gesamtverband
https://www.der-paritaetische.de/publikation/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Mehr bei REHADAT:

Schlagworte:

ICF-bezogene Informationen im ICF-Lotsen:

Referenznummer:

R/NV442915xB

Informationsstand: 12.03.2019