Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt
Icon Literatur
Icon Graue Literatur

Dokumentart(en): Graue Literatur Online-Publikation
Titel der Veröffentlichung: Beitrag A9-2011: Wissenschaft und Praxis im Dialog

Die Situation von Hörgeschädigten nach dem Urteil des Bundessozialgerichts vom 17.12.2009 - B 3 KR 20/08 R

Bibliographische Angaben

Obertitel:

Beiträge des Diskussionsforums Rehabilitations- und Teilhaberecht, Forum A: Leistungen zur Teilhabe und Prävention

Autor/in:

Weber, Robert; Welti, Felix; Willig, Manuela

Herausgeber/in:

Gagel, Alexander; Schian, Hans-Martin; Welti, Felix [u. a.]

Quelle:

Heidelberg: Eigenverlag, 2011, 7 Seiten: PDF

Jahr:

2011

Der Text ist von:
Weber, Robert; Welti, Felix; Willig, Manuela

Den Text gibt es seit:
2011

Ganzen Text lesen (PDF | 171 KB)

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Allgemeine Einführung zu Forum A:

Thematisch ist das Diskussionsforum Rehabilitations- und Teilhaberecht in vier Einzelforen untergliedert (Forum A, B, C und D).

In Forum A werden rechtliche Fragen zum SGB IX sowie in diesem Kontext aktuelle Entwicklungen im sozialen Leistungsrecht behandelt. Dazu gehören das Verfahrensrecht, die Hilfsmittelversorgung einschließlich assistiver Technologien (Domotechnik) sowie die Teilhabe am Arbeitsleben und am Leben in der Gemeinschaft.

Ein besonderes Augenmerk gilt zudem den Neuregelungen zum Persönlichen Budget, der Unterstützten Beschäftigung sowie der Teilhabe von behinderten Frauen und Müttern mit behinderten Kindern am Leben in der Gesellschaft.

Diskussionsgegenstand:

Der Beitrag enthält einen Kommentar von Rechtsanwalt Doktor Robert Weber zum Diskussionsbeitrag 12-2010 in Forum A von Professor Doktor Felix Welti und eine Erwiderung von Professor Doktor Felix Welti und Manuela Willig, Diplom Juristin.

Die Autoren diskutieren die Situation von hörgeschädigten Menschen, wie sie sich nach dem Bundessozialgerichts-Urteil vom 17. Dezember 2009 - B 3 KR 20/08 R - darstellt.

Weber schildert aus anwaltlicher Sicht die praktischen Probleme und Schwierigkeiten, vor denen der hörgeschädigte Mensch und sein Prozessbevollmächtigter auch nach dem Urteil des BSG stehen, wenn ein neues Hörgerät benötigt wird. Nach seiner Ansicht hat das Bundessozialgericht in seinem Urteil vom 17. Dezember 2009 wesentliche Fragen unbeantwortet gelassen und neue Fragen aufgeworfen. Er weist auf die Probleme bei der Rechtsdurchsetzung hin und fordert Rechtsprechung und Literatur auf, das Sozialrecht hörbehinderter Menschen verständlich und praktikabel auszulegen.

Welti und Willig setzen sich mit den von Weber dargelegten Praxisproblemen auseinander. Nach ihrer Ansicht resultieren diese zum einen aus einer unklaren Gesetzeslage, zum anderen daraus, dass die Rehabilitationsträger zum Teil ihren Aufgaben im Verfahren nicht gerecht werden. Auch müsse die Rechtsprechung von den klärenden Ansätzen des Sozialgesetzbuch IX noch konsequenter Gebrauch machen.

Wo bekommen Sie den Text?

Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR)
Reha-Recht.de - das Onlineportal für Rehabilitations- und Teilhaberecht
https://www.reha-recht.de

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR)
Reha-Recht.de - das Onlineportal für Rehabilitations- und Teilhaberecht
https://www.reha-recht.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Mehr bei REHADAT:

Schlagworte:

ICF-bezogene Informationen im ICF-Lotsen:

Referenznummer:

DVfRA1109

Informationsstand: 23.05.2011