Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag Forschungsergebnis
Titel der Veröffentlichung: Medizinisch-berufliche Orientierung der Rehabilitation aus Rehabilitandensicht

Testmethodische Untersuchung und Validierung des MBOR-R

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Nübling, Rüdiger; Bürger, Wolfgang; Henn, Jessica [u. a.]

Herausgeber/in:

k. A.

Quelle:

Prävention und Rehabilitation, 2022, 34. Jahrgang (Heft 1), Seite 1-18, München-Deisenhofen: Dustri, ISSN: 0937-552X

Jahr:

2022

Der Text ist von:
Nübling, Rüdiger; Bürger, Wolfgang; Henn, Jessica [u. a.]

Der Text steht in der Zeitschrift:
Prävention und Rehabilitation, 34. Jahrgang (Heft 1), Seite 1-18

Den Text gibt es seit:
2022

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Hintergrund:

Mit dem MBOR-R wurde in einer Vorstudie ein standardisiertes Instrument zur Einschätzung des erwerbsbezogenen Angebots der Medizinischen Rehabilitation vor dem Hintergrund des MBOR-Stufenmodells aus Sicht der Rehabilitanden entwickelt. In einer zweiten Studien­phase sollte der MBOR-R an einer größeren Stichprobe testmethodisch geprüft und validiert werden.

Material und Methoden:

Der 30 Items umfassende Fragebogen wurde einmalig (ohne Erinnerung) in zwei Versionen unter Einschluss weiterer, vor allem für die Validierung relevanter Skalen/Parameter an DRV-Bund-Versicherte circa ein halbes Jahr nach der Reha versandt. Methodisch handelt es sich um eine Ein-Punkt-Messung mit zum Teil retrospektiver Erfassung des Prä-Zustandes.

Stichprobe:

Circa 35.000 Versicherte unterschiedlicher Indika­tionen wurden einbezogen. Der MBOR-R-­Rücklauf lag bei knapp 30 Prozent beziehungsweise etwas mehr als 10.000. In Ergänzung wurden die Versichertendaten der Rehabilitations-Statistik-Datenbank (RSD) einbezogen.

Ergebnisse:

Die in der Studienphase I ermittelte beziehungsweise präferierte faktorielle Struktur des MBOR-R mit sieben Skalen (arbeits-/berufsbezogene ­Diagnostik, erwerbsbezogene Therapieziel-/Behandlungsplanung, Therapieangebote, Entlassvorbereitung, Einschätzung des Erwerbsbezugs der Reha sowie ihres Nutzens für Arbeit/Beruf, Organisation/Teamarbeit) und zwei Subskalen (Therapie-Basis- und Spezialangebote) konnten weitgehend, sowohl explorativ (EFA) als auch konfirmatorisch (CFA) bestätigt werden.

Die Skalen zeigten sich, wie in der ersten Phase robust gegenüber Ausgangsmerkmalen der Rehabilitanden (unter anderem Geschlecht, Alter, Bildung, beruflicher Status) und können gut zwischen Indikationsgruppen oder durchgeführten MBOR-Maßnahmen unterscheiden. Auch fanden sich einige substantielle Zusammenhänge mit Outcomes (prognostische Validität) und es können Kliniken anhand eines MBOR-Profils unterschieden werden. Die MBOR-R-Rückmeldungen können damit gut von Rehabilitationseinrichtungen und -trägern auch zur Optimierung von MBOR-Konzepten und -Behandlungsangeboten herangezogen werden. Weitere Validierungen könnten im Rahmen prospektiver und auf klassischen Mehrpunktmessungen basierenden Studien erfolgen.

Wo bekommen Sie den Text?

Prävention und Rehabilitation
https://www.dustri.com/nc/de/deutschsprachige-zeitschriften/...

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Prävention und Rehabilitation
https://www.dustri.com/nc/de/deutschsprachige-zeitschriften/...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

The work orientation in medical rehabilitation from the patient´s view

Analyses of the test quality of the MBOR-R questionnaire
Background:
In a preliminary study, the MBOR-R was developed as a standardised instrument for assessing the employment-related offer of medical rehabilitation against the background of the MBOR stage model from the perspective of the rehabilitants. In a second study phase, the MBOR-R was to be tested methodically and validated on a larger sample.

Material and methods:
The 30-item questionnaire was sent out once (without reminder) in two versions, including further scales/parameters relevant for validation, to approximately half a year after rehabilitation to DRV-Bund insurants. Methodologically, it is a one-point measurement with partly retrospective recording of the pre-state.

Sample:
Approximately 35,000 insured persons with different indications were included. The MBOR response rate was just under 30 percent or slightly more than 10,000. In addition, the insured person data of the rehabilitation statistics database (RSD) were included.

Results:
The factorial structure of the MBOR-R with 7 scales (work/occupation-related diagnostics, occupation-related therapy goal/treatment planning, therapy offers, discharge preparation, assessment of the occupational relevance of rehabilitation and its benefit for work/occupation, organisation/teamwork) and two subscales (basic therapy and special offers) determined or preferred in study phase I could be confirmed to a large extent, both exploratively (EFA) and confirmatory (CFA).

As in the first phase, the scales proved to be robust with regard to the initial characteristics of the rehabilitants (including gender, age, education, occupational status) and can distinguish well between indication groups or MBOR measures carried out. Some substantial correlations with outcomes (prognostic validity) were also found and clinics can be distinguished on the basis of an MBOR profile. The MBOR-R feedback can thus be used by rehabilitation facilities and providers to optimise MBOR concepts and treatment offers. Further validation could take place within the framework of prospective studies based on classic multi-point measurements.

Referenznummer:

R/ZS0115/0050

Informationsstand: 26.04.2022