Inhalt
Icon Literatur
Icon Graue Literatur

Dokumentart(en): Graue Literatur Online-Publikation
Titel der Veröffentlichung: Die Förderung des Hochleistungssports behinderter Menschen im internationalen Vergleich

Infobrief

Bibliographische Angaben

Obertitel:

Wissenschaftliche Dienste, Band 004/09

Autor/in:

Singer, Otto

Herausgeber/in:

Deutscher Bundestag

Quelle:

Berlin: Eigenverlag, Online-Ressource, 2009, 54 Seiten: PDF

Jahr:

2009

Der Text ist von:
Singer, Otto

Der Text ist in diesem Verlag erschienen:
Eigenverlag, Online-Ressource

Den Text gibt es seit:
2009

Ganzen Text lesen (PDF | 426 KB)

Inhaltliche Angaben

Abstract:

Das steht in dem Text:

Der Hochleistungssport von Athleten mit Behinderungen hat in den letzten Jahren zunehmend größere Aufmerksamkeit erfahren. Dazu haben nicht zuletzt die beeindruckenden Leistungen von Athletinnen und Athleten mit Behinderung im internationalen
Wettkampfgeschehen beigetragen.

Die Professionalisierung schreitet auch im Behindertenspitzensport erkennbar voran und hat in den letzten Jahren zu einer Leistungsexplosion geführt. Gleichzeitig hat sich das Spektrum der Disziplinen bei den paralympischen Spielen und anderen Wettkämpfen ausgeweitet. Darüber hinaus wird auch der paralympische Sport - als Teil des sportlichen Wettbewerbs zwischen den Nationen - immer deutlicher in den Dienst der nationalen Repräsentation gestellt. Der paralympische Sport ist dabei immer stärker in den Fokus der Politik gerückt. Dies verdeutlicht etwa die öffentliche Expertenanhörung des Sportausschusses des Deutschen Bundestages am 25. März 2009 zum Thema "Nationale und internationale Sportförderkonzepte im Sport für Menschen mit Behinderungen".

Spitzenleistungen sind auch im Behindertensport keine Zufallsprodukte, sondern das Ergebnis systematischer Förderpolitik. Dies betrifft etwa die Unterstützungsleistungen für die aktiven Leistungssportler, die Bereitstellung nachfragegerechter Sportstätten und einer entsprechenden Infrastruktur, aber auch die Formen der Talentsichtung und Talentförderung. Inzwischen versuchen viele Staaten, auch im Bereich des Behindertensports eine leistungssportliche Elite systematisch zu fördern. Gefragt sind insbesondere leistungsfördernde Rahmenbedingungen. Wie auch im herkömmlichen Spitzensport geht es um die Schaffung leistungssportgerechter Strukturen.

Besonders wichtig ist es, die Athleten in die Spitzensportförderungsprogramme des jeweiligen Sportsystems zu integrieren. Wie sich bei näherer Betrachtung zeigt, bestehen im internationalen Vergleich zum Teil beträchtliche Unterschiede im Hinblick auf die Organisationsformen der Spitzensportförderung, die Förderstrukturen und auch die jeweiligen Volumina der Unterstützungsmaßnahmen.

Jedoch weisen die erfolgreichen Spitzensportsysteme eine Reihe gemeinsamer Merkmale auf. Zu nennen sind etwa die zunehmende Kommerzialisierung und die verstärkte Inanspruchnahme des Sports durch die Politik. Gleichzeitig erweisen sich die Sportfördersysteme einzelner Staaten als beispielgebend für die Reformen in anderen Sportnationen.
Auch in Deutschland wird darüber diskutiert, wie die Ergebnisse bei internationalen Wettkämpfen im Behindertensport durch entsprechende Reformen verbessert werden können.

Wo bekommen Sie den Text?

Download unter Fachinformationen und Analysen:
https://www.bundestag.de/dokumente/analysen/

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Download unter Fachinformationen und Analysen:
https://www.bundestag.de/dokumente/analysen/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Referenznummer:

BTWD0002

Informationsstand: 26.04.2010