Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag Forschungsergebnis
Titel der Veröffentlichung: Studie zur Umsetzung und Akzeptanz des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards und der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel für einen erfolgreichen Infektionsschutz im Unternehmen

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Casjens, Swaantje; Behrens, T.; Brüning, T. [u. a.]

Herausgeber/in:

k. A.

Quelle:

ASU, 2021, 56. Jahrgang (Heft 10), Seite 638-643, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052

Jahr:

2021

Der Text ist von:
Casjens, Swaantje; Behrens, T.; Brüning, T. [u. a.]

Der Text steht in der Zeitschrift:
ASU, 56. Jahrgang (Heft 10), Seite 638-643

Den Text gibt es seit:
2021

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Zielstellung:

Diese Studie soll einen Einblick in die reale Umsetzung de SARS-CoV-2-bedingten Arbeitsschutzmaßnahmen in deutschen Unternehmen geben und mögliche Perspektiven für weiterführende Maßnahme aufzuzeigen, um das Vorgehen der Unfallversicherungsträger in vergleichbaren Situationen zu verbessern und die Belastung der Beschäftigten zu verringern.

Methoden:

Zwischen Dezember 2020 und Mai 2021 wurde eine Online-Befragung zur Umsetzung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzmaßnahmen durchgeführt. Mit Hilfe verschiedener Berufsgenossenschaften und Unfallkassen konnten 344 Fachkräfte für Arbeitssicherheit und 92 weitere mit dem Arbeitsschutz betraute Personen aus den Branchen Industrie, öffentlicher Dienst, Finanzsektor, Einzelhandel und Öffentlicher Personennahverkehr rekrutiert und deren Angaben analysiert werden.

Ergebnisse:

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards, SARS-CoV-2-Arbeitsschutzsregel und branchenspezifische Ergänzungen sind den meisten Arbeitsschutzexpert:innen bekannt. In nur sehr seltenen Ausnahmen (1 Prozent) wurden die Beschäftigten nicht zu eingeleiteten Präventions- und Arbeitsschutzmaßnahmen informiert. Branchenspezifische Unterscheide zeigten sich insbesondere bei den Maßnahmen zur Kontaktreduktion sowie der Vorratshaltung von Schutzausrüstung. Die Zunahme der mobilen Arbeit und die vermehrte Nutzung digitaler Kommunikationsmedien wurden als wesentliche langfristige Konsequenzen der Pandemie auf die zukünftige Arbeitsform genannt.

Schlussfolgerung:

Diese Studie bestätigt, dass der Stellenwert des Arbeits- und Infektionsschutz in der SARS-CoV-2-Pandemie zugenommen hat. Viele Betriebe ergriffen bereits in der frühen Phase der Pandemie Maßnahmen zum Infektionsschutz.

Wo bekommen Sie den Text?

ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Study of the implementation and acceptance of the SARS-CoV-2 occupational safety and health standard and the SARS-CoV-2 occupational safety and health rules for successful infection control in companies

Objectives:
This study is intended to provide insights into the real-life implementation of SARS-CoV-2-related occupational safety and health (OSH) measures in German companies. It should also help to identify possible perspectives for further measures to improve the approach of the German accident insurance institutions in comparable situations and to reduce the burden on employees.


Methods:
Between December 2020 and May 2021, we conducted an online survey on the implementation of SARS-CoV-2 OSH measures. With the help of various German Social Accident Insurance Institutions, we recruited 344 OSH professionals and 92 other people with OSH responsibility from the public sector, industrial, financial, retail and local public transport sectors, and analysed their responses.

Results:
Most OSH professionals are familiar with SARS-CoV-2 OSH standards, SARS-CoV-2 OSH rules and sector-specific supplements. In only very rare exceptions (1 percent) were the employees not informed of preventive and occupational safety measures that had been initiated. Sector-specific differences were particularly evident in contact reduction measures and the stockholding of protective equipment, The increase in mobile working and the greater use of digital communication media were cited as major longterm consequences of the pandemic on future work types.

Conclusions:
This study confirms that the importance of occupational and infection protection has increased in the SARS-CoV-2 pandemic. Many companies took infection control measures early in the pandemic.

Referenznummer:

R/ZS0026/0495

Informationsstand: 30.12.2021