Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag
Titel der Veröffentlichung: Navigationssysteme für Blinde und Sehbehinderte

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Renzel, Gerhard

Herausgeber/in:

Pro Retina Deutschland e.V.

Quelle:

Retina aktuell, 2007, Ausgabe 106 (Heft 4), Seite 48-49, Aachen: Eigenverlag, ISSN: 1434-7075

Jahr:

2007

Der Text ist von:
Renzel, Gerhard

Der Text steht in der Zeitschrift:
Retina aktuell, Ausgabe 106 (Heft 4), Seite 48-49

Den Text gibt es seit:
2007

Inhaltliche Angaben

Abstract:

Das steht in dem Text:

Satellitengestützte Navigationssyteme erfreuen sich allgemeiner Beliebtheit. In immer mehr Autos lösen sie die handelsüblichen Stadt- und Landkarten ab und werden zur einzigen Orientierungshilfe. Mobile Navigationsysteme für Fahrradfahrer und Fußgänger sind bisher aufgrund technischer Unzulänglichkeiten nur eingeschränkt nutzbar.

Qualitativ schlechte GPS-Signale (Global Positioning System) und ungenaue Positionsberechnungen erschweren die Routenplanung im Fußgängerbereich. Daher können sehbehinderte und blinde Menschen aus Sicherheitsgründen ein solches Gerät nur in geringem Maß gebrauchen. Doch die Möglichkeiten, die sich für sie aus einem gut funktionierenden mobilen Navigationssystem eröffnen, sind unbestritten.

Zurzeit sind folgende Navigationssysteme für Blinde und Sehbehinderte eingeschränkt nutzbar:

- Trekker3.0,
- Wayfinder Access 1.1,
- Nokia Maps,
- Loadstone 0.6.

Mehrere Forschungsgruppen suchen nach Lösungen. Um einen effizienten Entwicklungsfortgang zu erreichen, wurden die verschiedenen Entwickler auf diesem Gebiet zu einem Netzwerk vereint und das Projekt NAV4BLIND gegründet. Gemeinsam einigte man sich auf folgende Grundmerkmale, die ein sehbehinderten- und blindengerechtes Navigationssytem erfüllen muss:

- hohe Empfangsqualität,
- hochwertiges Kartenmaterial,
- Wo-bin-ich-Funktion für detaillierte Informationen über Position und Umgebung,- Markante Punkte, die sich der Anwender selbst erstellen kann und
- die Gerätebeschaffenheit muss dem sehbehinderten oder blinden Nutzer angepasst sein.

Alle genannten Teilkomponenten sind bereits auf dem Markt verfügbar, daher wird es sich nur noch um eine Frage der Zeit handeln, wann ihnen das erste Gerät folgen wird. Der Deutsche Blindenverband und Vertreter von Pro Retina sind aktiv an seiner Entwicklung beteiligt.

Wo bekommen Sie den Text?

Retina aktuell - Die Vereinszeitschrift
https://www.pro-retina.de/oeffentlichkeit/zeitschrift

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Retina aktuell - Die Vereinszeitschrift
https://www.pro-retina.de/oeffentlichkeit/zeitschrift

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Schlagworte:

ICF-bezogene Informationen im ICF-Lotsen:

Referenznummer:

R/ZS0169/0000

Informationsstand: 22.01.2008