Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag Forschungsergebnis
Titel der Veröffentlichung: Die Berücksichtigung von Kontextfaktoren in der sozialmedizinischen Begutachtung

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Nüchtern, Elisabeth

Herausgeber/in:

k. A.

Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 2019, 115. Jahrgang (Heft 3), Seite 86-93, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490

Jahr:

2019

Der Text ist von:
Nüchtern, Elisabeth

Der Text steht in der Zeitschrift:
Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 115. Jahrgang (Heft 3), Seite 86-93

Den Text gibt es seit:
2019

Inhaltliche Angaben

Abstract:

Das steht in dem Text:

Medizinischen Sachverständigen stellt sich in den sozialen Sicherungssystemen in Deutschland im Zuge der Umsetzung der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen zunehmend die Aufgabe, Krankheitsauswirkungen und Behinderung multidimensional im Sinne des biopsychosozialen Modells zu beschreiben und zu bewerten. Insbesondere wenn es darum geht, ob und welche Rehabilitationsleistungen angezeigt sind, ist nach dem Neunten Buch Sozialgesetzbuch (SGB IX) eine umfassende Bedarfsermittlung gefordert.

Die Klassifikation des biopsychosozialen Modells, die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) lenkt die Perspektive der medizinischen Sachverständigen in Ergänzung zum biomedizinischen Befund auf die Krankheitsauswirkungen und auf den individuellen Lebenshintergrund, die Kontextfaktoren.

Inwieweit Kontextfaktoren in der Umwelt oder der Person der Betroffenen für die Voraussetzungen einer Sozialleistung wegen Krankheit oder Behinderung relevant sind, unterscheidet sich innerhalb unseres historisch gewachsenen sozialen Sicherungssystems. Der Beitrag gibt einen Überblick über die Bedeutung von Kontextfaktoren in der sozialmedizinischen Begutachtung mit Beispielen.

Wo bekommen Sie den Text?

Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
https://www.medsach.de

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

The consideration of contextual factors in sociomedical assessment in Germany

In the course of implementing the United Nations Convention on the Rights of Persons with Disabilities, medical experts in social security systems in Germany are increasingly confronted with the task of describing and assessing the many different implications of disease and disability within the framework of the biopsychosocial model. In particular, the question of whether and which rehabilitation measures are appropriate requires a comprehensive assessment of need according to Book IX of the Social Code (SGB IX). The International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF), which is the classification of the biopsychosocial model, draws the medical experts attention to the impact of disability and to a persons background, that is to say the contextual factors, thus completing the biomedical perspective. The question of to what extent contextual factors environmental factors as well as personal factors are relevant preconditions for claiming social benefits differs within the social security system of Germany, which has developed over time. The article gives an overview of the importance attached to contextual factors when sociomedical experts in Germany evaluate benefit claims, together with examples.

Referenznummer:

R/ZS0151/0213

Informationsstand: 21.08.2019