Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag Online-Publikation
Titel der Veröffentlichung: Schwerbehinderte Menschen 2005

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Pfaff, Heiko [u. a.]

Herausgeber/in:

Statistisches Bundesamt (Destatis)

Quelle:

WISTA - Wirtschaft und Statistik, 2007, Heft 7, Seite 712-719, Wiesbaden: Eigenverlag, ISSN: 0043-6143

Jahr:

2007

Der Text ist von:
Pfaff, Heiko [u. a.]

Der Text steht in der Zeitschrift:
WISTA - Wirtschaft und Statistik, Heft 7, Seite 712-719

Den Text gibt es seit:
2007

Ganzen Text lesen (in: WISTA 07/2007) (PDF | 1 MB)

Inhaltliche Angaben

Abstract:

Das steht in dem Text:

Zum Jahresende 2005 lebten 6,8 Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland; das waren 126 000 Personen beziehungsweise 1,9 Prozent mehr als am Jahresende 2003.

Bezogen auf die Bevölkerung war somit in Deutschland jeder zwölfte Einwohner (8,2 Prozent) schwerbehindert. Als schwerbehindert gelten Personen, denen von den Versorgungsämtern ein Grad der Behinderung von 50 und mehr zuerkannt worden ist.

Knapp über die Hälfte (52,1 Prozent) der Schwerbehinderten waren männlich.

Erwartungsgemäß kamen Behinderungen bei Menschen im fortgeschrittenen Alter häufiger vor: So waren 53,3 Prozent der Schwerbehinderten 65 Jahre und älter, weitere 21,1 Prozent gehörten der Altersgruppe zwischen 55 und 65 Jahren an. Nur 2,4 Prozent waren Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. In den weitaus meisten Fällen (83, 0 Prozent) wurde die Behinderung durch eine Krankheit verursacht; 4,6 Prozent der Behinderungen waren angeboren, 2,3 Prozent waren auf einen Unfall oder eine Berufskrankheit zurückzuführen.

Am häufigsten litten die schwerbehinderten Menschen unter einer Funktionsbeeinträchtigung der inneren Organe beziehungsweise Organsysteme (25, 8 Prozent). 14,1 Prozent waren von Funktionseinschränkungen der Gliedmaßen, und zwar insbesondere der Beine (10,5 Prozent) betroffen; bei 13,0 Prozent waren Wirbelsäule und Rumpf in ihrer Funktion eingeschränkt. Auf zerebrale Störungen entfielen 8,9 Prozent. In 5,1 Prozent der Fälle lag Blindheit oder Sehbehinderung vor.

Wo bekommen Sie den Text?

WISTA - Wirtschaft und Statistik
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik...

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

WISTA - Wirtschaft und Statistik
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Referenznummer:

R/ZA605605

Informationsstand: 04.11.2008