Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

News

24.03.2023 | Psychische Erkrankungen auf neuem Höchststand

DAK-Report veröffentlicht

Bild der DAK-Zentrale

Depressionen, chronische Erschöpfung, Ängste: Der Arbeitsausfall aufgrund psychischer Erkrankungen erreichte 2022 einen neuen Höchststand. Mit 301 Fehltagen je 100 Versicherte lagen die Fehlzeiten wegen dieser Erkrankungen um 48 Prozent über dem Niveau von vor zehn Jahren.

Das zeigt der aktuelle Psychreport der DAK auf Basis der Krankschreibungen von 2,4 Millionen DAK-versicherten Beschäftigten. Im Vergleich zum Vorjahr hatten junge Berufstätige den stärksten Anstieg mit 24 Prozent bei den 25- bis 29-jährigen Frauen und 29 Prozent bei den gleichaltrigen Männern. Die mit Abstand meisten Krankschreibungen gab es im Gesundheitswesen.

Zur Statistik: Psychische Erkrankung | REHADAT-Statistik
Zu weiteren Berichten: DAK-Psychoreports | REHADAT-Literatur
(br)

09.03.2023 | Mehr Barrierefreiheit

REHADAT-Lexikon in Einfacher Sprache 

Gedankenblase mit Glühbirne

Die fast 500 Einträge des REHADAT-Lexikons zur beruflichen Teilhabe werden jetzt per Mausklick auch in Einfache Sprache übersetzt. Die Texte werden aus einer (automatisierten) Zusammenfassung des Originaltextes in kurze Sätze ohne Fremdwörter übertragen. So sollen noch mehr Menschen das REHADAT-Lexikon benutzen können. Die Übersetzung ist ein Beitrag zu mehr Barrierefreiheit.

Weiter zum: Lexikon | REHADAT
(br)

09.03.2023 | REHADAT-Seminare im Mai in Köln

„Berufliche Teilhabe gestalten“ und „Hilfsmittel und technische Arbeitshilfen"

IW-Besprechungsraum

Im Mai bietet REHADAT zwei jeweils ganztägige Seminare (10 bis 16 Uhr) in Köln an:

Die Seminare sind für die Weiterbildung von „Certified Disability Management Professionals“ (CDMP) mit sieben Stunden von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) anerkannt.

Am 8. Mai 2023: 
„Berufliche Teilhabe gestalten“

Das Seminar richtet sich an alle, die einen Überblick und grundlegende Informationen über das Thema berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen erhalten wollen. Inhalte sind:

  • Grundlagen der beruflichen Reha und Teilhabe am Arbeitsleben einschließlich einer Orientierung über sozialrechtliche Rahmenbedingungen und wichtige Begriffe
  • Grad der Behinderung und Nachteilsausgleiche
  • Ausgleichsabgabe
  • Behinderungsgerechte Arbeits(platz)gestaltung
  • REHADAT als Informationstool für die berufliche Teilhabe

Am 9. Mai 2023:
„Hilfsmittel und technische Arbeitshilfen“

Das Seminar richtet sich an alle, die sich für das Thema Hilfsmittel und Hilfsmittelversorgung interessieren. Inhalte sind:

  • Rechtliche Regelungen des Hilfsmittelanspruchs
  • Relevante Leistungsträger und Abläufe
  • Lösungsansätze für die behinderungsgerechte Arbeitsgestaltung
  • Praktische Beispiele der Hilfsmittelversorgung
  • Recherche-Tipps rund um das Thema Hilfsmittel bei REHADAT

Mehr Informationen zu den Inhalten und zur Anmeldung: Seminare | REHADAT
(br)

03.03.2023 | REHADAT-Neuigkeiten in Leichter Sprache

Frisch erschienen!

Ein Buch mit dem Logo in Leichter Sprache

Die erste Ausgabe der REHADAT-Neuigkeiten in Leichter Sprache ist erschienen.

Themen sind:

  • REHADAT auf der LWL-Messe der Inklusions-Unternehmen
  • REHADAT auf der Werkstätten-Messe 2023
  • Apotheken-Umschau erklärt Krankheiten in Einfacher Sprache
  • Film-Tipp: Patrick Berk - Ich kann das genauso gut wie Du!
  • Lese-Tipp in Leichter Sprache: Arbeit - Weg-Weiser in Leichter Sprache
  • Wörter in Schwerer Sprache

Zu den Neuigkeiten: Aktuelle Ausgabe von den Neuigkeiten in Leichter Sprache | REHADAT
(br)

15.02.2023 | Wer forscht in Deutschland zu Rehabilitation, Teilhabe und Inklusion?

Verzeichnis für 2023 veröffentlicht

Ausschnitt Deckblatt: Rehabilitations- und Teilhabeforschende / Akteure und Themen in Deutschland

REHADAT stellt das aktuelle Verzeichnis der „Rehabilitations- und Teilhabeforschenden – Akteure und Themen in Deutschland 2023“ zum kostenfreien Download bereit. Das Verzeichnis informiert darüber, welche Personen zu welchen Themen der Rehabilitation, Teilhabe und Inklusion in Deutschland forschen. Das Verzeichnis wird zum Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium in Hannover veröffentlicht.

Das Verzeichnis wurde in dieser Ausgabe u. a. durch aktuelle Themen wie die digitale Transformation und die mittel- und langfristigen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, des Ukraine-Krieges und des voranschreitenden Klimawandels ergänzt. Es trägt dadurch zu mehr Transparenz über die Vielfalt und Weiterentwicklung der Forschungslandschaft bei und unterstützt Kooperationen und Netzwerkbildungen.

Das diesjährige 32. Reha-Kolloquium in Hannover beleuchtet diese und weitere aktuelle Themen aus der Reha- und Versorgungsforschung sowie der Gesundheitspolitik – das Motto lautet: „Veränderungskultur fördern – Teilhabe stärken – Zukunft gestalten“. Beim interdisziplinären Kongress von Reha-Wissenschaft und -Praxis werden Ansätze und Lösungen für die erfolgreiche Umsetzung von zukunftsfähigen Innovationsstrategien und Veränderungsprozessen für das System der Rehabilitation und Teilhabe sowie alle daran beteiligten Akteurinnen und Akteure diskutiert.

In der aktuellen Ausgabe sind insgesamt 269 Reha-Forschende aus allen Fachdisziplinen der Rehabilitation und Teilhabe aufgeführt.

Das neue Verzeichnis steht kostenfrei im Portal REHADAT-Forschung als PDF-Download bereit: Reha- & Teilhabeforschende | REHADAT-Forschung. Hier finden sich auch die Online-Übersicht der Forschenden sowie der Meldebogen für die Neuaufnahme in das Verzeichnis.

Das Verzeichnis wird jährlich herausgegeben von REHADAT, der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation und der Deutschen Rentenversicherung Bund. 
(br)