Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag
Titel der Veröffentlichung: Long-COVID und Diabetes

Was können wir tun?

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Bornstein, Stefan

Herausgeber/in:

k. A.

Quelle:

Diabetes aktuell, 2022, 20. Jahrgang (Heft 01), Seite 30-35, Stuttgart: Thieme, ISSN: 1434-0720

Jahr:

2022

Der Text ist von:
Bornstein, Stefan

Der Text steht in der Zeitschrift:
Diabetes aktuell, 20. Jahrgang (Heft 01), Seite 30-35

Den Text gibt es seit:
2022

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Das Long-COVID- oder post-acute COVID-19 syndrome stellt eine der großen Herausforderungen der Pandemie dar, welche uns in den nächsten Jahren noch in erheblichem Umfang beschäftigen wird. Umfang, Schweregrad und Auswirkungen auf unser Gesundheitssystem lassen sich zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht vollständig abschätzen. 10-40 Prozent der Menschen, die mit COVID-19 infiziert waren, leiden nach derzeitigen Untersuchungen an klinisch relevanten Symptomen des Long-COVID-Syndroms [1]-[3].

Im Vordergrund stehen chronische Fatigue, Dyspnoe und verschiedene kognitive Symptome. Erste Untersuchungen haben gezeigt, dass insbesondere Patient:innen mit Übergewicht und Diabetes ein höheres Risiko für die Entwicklung klinisch relevanter Symptome im Rahmen des Long-COVID-Syndroms haben. Diabetes kann das Auftreten von Fatigue, Muskelschwäche, Sarkopenie und mikrovaskulärer, endothelialer Schäden im Rahmen der COVID-19-Erkrankung und des sich daraus entwickelten Long-COVID-Syndroms deutlich verschlechtern.

Andererseits zeigen neueste Studien, dass Long-COVID und damit verbundene wiederholte Steroidgaben zu langfristigen metabolischen Störungen beitragen können. Aus diesem Grund ist gerade bei Patient:innen mit Post-COVID-/Long-COVID-Syndrom ein strukturiertes Diabetesprogramm mit Rehabilitation und körperlicher Betätigung sowie einer optimalen diätetischen Führung von größter Bedeutung. Die Entfernung von Auto-Antikörpern und spezifische Verfahren der therapeutischen Apherese könnten bei einzelnen Patient:innen zu einer deutlichen Verbesserung der Beschwerden im Rahmen des Long-COVID-Syndroms führen.

Wo bekommen Sie den Text?

Diabetes aktuell
https://www.thieme.de/de/diabetes-aktuell/profil-12517.htm

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Diabetes aktuell
https://www.thieme.de/de/diabetes-aktuell/profil-12517.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Referenznummer:

R/ZA0108/0014

Informationsstand: 18.03.2022